Mobilfunk: Bis zu einem Drittel günstigere Tarife

Ralf Beyeler
Ralf Beyeler, Telekom-Experte bei Verivox.

Ralf Beyeler, Telecom-Experte von comparis.ch.

Zürich – Bis zu einem Drittel günstiger telefonieren – innerhalb eines Jahres sind Angebote auf den Schweizer Mobilfunkmarkt gekommen, die Handynutzern Sparpotenzial ermöglichen. Dies zeigt der Telecom-Index des Internet-Vergleichsdienstes comparis.ch. Zweimal jährlich berechnet comparis.ch, welche Angebote für drei typische Nutzerprofile jeweils mit und ohne Internet am günstigsten sind und wie sich diese Preise entwickeln. Bei den Profilen handelt es sich um Wenignutzer, Durchschnittsnutzer und Vielnutzer.

Im Vergleich zum Mai letzten Jahres haben sich die Gesamtkosten je nach Profil um bis zu 27.80 Franken reduziert. Am stärksten spürbar sind Tarifbewegungen bei den Angeboten mit Internet, die sich besonders an Besitzer von Smartphones richten. Wer diese multimedialen Geräte benutzt, für den kann sich ein Preisvergleich auszahlen. Betrachtet man die günstigsten Angebote, sind für Durchschnittsnutzer mit Internet Angebote erhältlich, mit welchen die monatlichen Ausgaben um 31 Prozent tiefer liegen als vor einem Jahr. Im Mai 2011 waren mit dem günstigsten Abo, «Zero 50» von Sunrise, insgesamt 57.50 Franken im Monat angefallen; nun kosten dieselben Leistungen mit Bendock «2012 L» nur noch 39.95 Franken. Zum Vergleich: Das günstigste Abo für die Durchschnittsnutzer gemäss Comparis-Profil kostet bei Swisscom 77.25 Franken («Liberty Primo»), bei Sunrise 55.35 Franken («Flex 40») und bei Orange 71 Franken («Me 240» mit «Mobile Internet Plus»).

Auch bei den übrigen von comparis.ch berechneten Profilen mit Internet sind erheblich günstigere Angebote zu haben: Die Wenignutzer mit Abo können bei einem Wechsel vom vormals zum heute günstigsten Angebot 31 Prozent der Kosten sparen und die Vielnutzer 20 Prozent.

Wenigstens ein bisschen Bewegung im Markt
Die Ausbreitung des Smartphones hält in vollen Zügen an. Da ist es naheliegend, dass sich die kleinen Anbieter Marktanteile sichern möchten. Sie setzen offenbar darauf, die etablierten Konkurrenten mit günstigen Tarifen herauszufordern. «Mit der Tiefpreispolitik der kleinen Anbieter weht immerhin ein Lüftchen durch den Mobilfunkmarkt», sagt Ralf Beyeler, Telecom-Experte von comparis.ch. Keines der günstigsten Angebote stammt mittlerweile von Swisscom, Sunrise oder Orange. Die drei Telecom-Riesen zählen dennoch die grosse Mehrheit der Handynutzer zu ihren Kunden. «Solange die Kunden nicht zu günstigeren Angeboten wechseln, werden die grossen Telecom-Unternehmen ihre Tarife kaum nach unten anpassen», sagt Beyeler.  (comparis.ch/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.