Neuer EMC {code}-Treiber bringt Docker auf Bare Metal-Server

Neuer EMC {code}-Treiber bringt Docker auf Bare Metal-Server
Frank Thonüs, General Manager Enterprise Dell EMC Schweiz. (Bild: Moneycab)

Frank Thonüs, Managing Director EMC Schweiz (Bild: Moneycab)

Zürich – EMC hat einen neuen Maschinentreiber für die Hardware-Management- und Orchestrierungs-Plattform RackHD entwickelt, mit dem Entwickler Docker-Lösungen unmittelbar auf beliebigen, per RackHD verwalteten Hardware-Servern („Bare Metal“) bereitstellen können. Der „RackHD Docker Machine Driver“ genannte Treiber verbindet sich mit Docker Machine und ermöglicht so die Nutzung der Server über die Docker Engine oder aus anderen Docker-Lösungen heraus. Das wiederum macht das schnelle und einfache Bereitstellen von Container-Anwendungen auf physikalischer Hardware möglich, ohne dass diese zuvor per Hypervisor oder einem Betriebssystem vorbereitet werden muss – ein Vorgehen, das von Docker selbst bisher so nicht unterstützt wird.

Der RackHD Machine Driver ist die jüngste Entwicklung von EMCs Open-Source-Entwicklergruppe EMC {code}, die bereits eine Reihe anderer Anwendungen rund um Docker veröffentlicht hat, darunter REX-Ray, Polly und libStorage.

Der RackHD Docker Machine Driver unterscheidet sich von anderen Treibern vor allem dadurch, dass er die Bereitstellung auf beliebiger Hardware beschleunigt. Bisherige Treiber unterstützen meist entweder nur Bereitstellungen auf virtuellen Maschinen oder auf ganz bestimmter, meist proprietärer Hardware. Hierfür nutzt der RackHD Machine Driver die Management- und Orchestration-Features von RackHD sowie deren offene Schnittstellen. Für Systemadministratoren bedeutet dies, dass nun nach der Verkabelung des Servers (Strom und Netzwerk) alle weiteren Schritte voll automatisiert ablaufen. Das ermöglicht es Systemadministratoren und Entwicklern, die Vorteile von Container-Plattformen direkt auf Hardware nutzbar zu machen – ein weiterer Schritt auf dem Weg zum voll automatisierten softwaredefinierten Rechenzentrum mit herkömmlicher Hardware.

Die Nachfrage nach Container- und Anwendungsplattformen für die Unternehmens-IT wächst beständig; im Zuge der Entwicklung neuer Verfahren wie etwa DevOps steigen aber auch die Anforderungen an Betriebsinfrastrukturen weiter an. Mit dem RackHD Machine Driver können IT-Verantwortliche und Entwickler die Flexibilitätsvorteile von Docker nutzen und den in Unternehmen üblichen Betriebsanforderungen entsprechen. Das macht den Treiber zu einer hervorragenden Grundlage für den Einsatz von Docker in Private Clouds.

Die Features des RackHD Machine Drivers auf einen Blick:

  • Nutzt Docker-Container zur Vereinfachung von Bereitstellungsabläufen
  • Umfassendes Lifecycle-Management für Hardware-Server aus Docker-Lösungen heraus
  • Herstellerunabhängig; unterstützt beliebige Server und damit eine einfache, Rechenzentrums-weite Orchestrierung von Ressourcen
  • Ermöglicht zusätzliche Integrationen und das Nutzen verschiedener Betriebssysteme durch anpassbare Workflows
  • Auch für das Bereitstellen anderer Anwendungs-Plattformen nutzbar
  • Unterstützt Bare Metal-Deployments in Private Clouds per Rancher-1.0-Integration

Verfügbarkeit
RackHD Machine Driver ist bereits auf GitHub verfügbar.

Sascha Meier, Field CTO bei EMC Schweiz: «„Der RackHD Docker Machine Driver ist für EMC ein sehr strategisches Produkt, da Container-Technologien gerade bei der Entwicklung von Cloud Native-Apps eine immer wichtigere Rolle spielen. Container-Lösungen wie Docker bieten grundsätzlich hervorragende Möglichkeiten zur Modernisierung der Unternehmens-IT – erfüllen aber noch nicht alle im ‚Enterprise’-Bereich üblichen Anforderungen. Deshalb entwickelt EMC seit geraumer Zeit gezielt Open Source-Lösungen wie unseren RackHD-Treiber, um Docker und generell Plattformen, welche optimiert sind für Cloud Native-Apps ‚Enterprise-ready’ zu machen.“

Zusätzliche Informationen:
Erfahren Sie mehr über EMC {code} auf der Website des Teams und erkunden Sie die EMC Code Community.
EMC

Kurzprofil EMC:
EMC unterstützt mit seinen Technologien und Lösungen Firmen dabei, den maximalen Nutzen aus ihrem Informationsbestand zu ziehen. Dabei hilft EMC Organisationen von der Entwicklung über den Aufbau bis hin zur Verwaltung von flexiblen, skalierbaren und sicheren Informationsinfrastrukturen – die zukünftig vollständig virtualisiert sein werden. EMC ist in der Schweiz in Zürich (Hauptsitz), Bern und Gland/VD vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.