Nokia rutscht weiter in die roten Zahlen

Stephen Elop

Nokia-CEO Stephen Elop.

Espoo – Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia ist im dritten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Beim sechsten Quartalsverlust in Folge vervielfachte Nokia den Fehlbetrag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 969 Millionen Euro (VJ 68 Mio Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Direkt nach Bekanntgabe der Zahlen setzten sich die Nokia-Aktien allerdings mit plus 9,1 Prozent auf 2,39 Euro an die EuroStoxx-Spitze. Grund: Analysten hatten einen noch stärkeren Umsatz-Einbruch erwartet.

Der Erlös fiel zwischen Juli und Ende September um ein Fünftel auf 7,2 Milliarden Euro. Der Durchschnittspreis, den die Finnen für ihre Handys erzielen konnten, sank von 51 Euro vor einem Jahr auf nun 43 Euro. Erneut verkauften die einstigen Weltmarktführer weniger höherpreisige Smartphones. Der harte Wettbewerb bei Smartphones mit den neuen Platzhirschen Samsung und Apple macht Nokia zu schaffen. Bis zum Start des ersten iPhones hielt Nokia 90 Prozent des Marktes in Händen. Seitdem ging es stetig bergab. Auch die Wunderwaffe Lumia, die neue Smartphone-Reihe, verfing nicht. Nokia verkaufte 2,9 Millionen Geräte nach 4 Millionen ein Quartal zuvor.

Hoffnungen ruhen auf Smartphones Lumia 820 und 920
Nokia setzt nun alle Hoffnungen auf die Modelle Lumia 820 und 920, die im November in die Geschäfte kommen. Mit diesen Geräten, die mit dem neuen Microsoft -System Windows Phone 8 laufen, wollen die Finnen wieder in der Weltliga mitspielen. Sie sollen mit einer guten Kamera und einer eigenen Kartentechnik neue Kunden gewinnen. Mit der nächsten Version Windows Phone 8 sollen neue Funktionen eingeführt werden, etwa die Anzeige von Details zu Geschäften, wenn man die Kamera auf einen Strassenzug richtet.

Im dritten Quartal verschlechterte sich das operative Ergebnis im Jahresvergleich von minus 71 Millionen auf minus 576 Millionen Euro. Angesichts dieser Verluste nannte Nokia die Barreserven, über die das Unternehmen noch verfügt: Es sind 3,6 Milliarden Euro. Drei Monate vorher waren es noch 4,2 Milliarden Euro.

Dagegen verbesserte sich die Gewinnspanne in der für den Konzern wichtigen Handysparte auf minus 7,4 Prozent. Im Vorquartal hatte die Marge noch bei minus 9,1 Prozent gelegen. Im vierten Quartal rechnet das Management mit einer Spanne zwischen minus 10 und minus 2 Prozent.

Barreserven schrumpfen
Die hohen Verluste rufen Sorgen um das Überleben des Unternehmens hervor. Bereits im April hatte die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit Nokias auf Ramschniveau herabgestuft. Es gebe ein erhebliches Risiko, dass sich die Entwicklung weiter verschlechtern werde. Auch andere Ratingagenturen senkten das Nokia-Rating bereits auf Ramschniveau. Das macht es für das Unternehmen unter anderem teurer, sich neu zu verschulden.

Während Nokia bei Handys und Smartphones überholt wurde, rief Konzernchef Stephen Elop als Ziel aus, zum führenden Anbieter von Geodiensten zu werden. So stellt Nokia als Teil der Partnerschaft mit Microsoft Kartendienste auf seine Geräte. Zuletzt schloss Nokia Karten-Vereinbarungen mit dem weltgrössten Online-Händler Amazon , dem Rabattcoupon-Anbieter Groupon und dem Softwarekonzern Oracle ab. (awp/mc/upd/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.