Orange-Nachfolger «Salt»: Gesalzene Preise für neue Abos

Salt

Screenshot Ankündigungsseite www.salt.ch.

Zürich – Aus Orange wird Salt: Mit seiner Umbenennung lanciert die Nummer drei auf dem Schweizer Mobilfunkmarkt eine neue Abo-Familie mit dem Namen «Pass», zusätzlich zu den bekannten «Me»-Abos. Der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch hat die neuen Angebote mit denen der Konkurrenz verglichen.

Bereits vor drei Jahren verkaufte die französische Orange-Gruppe ihren Schweizer Ableger – jetzt wurde der drittgrösste Mobilfunkanbieter umgetauft. Unter der neuen Marke «Salt» werden neben den bestehenden künftig auch neue Abos verkauft. Diese «Pass»-Abos sind allesamt Flatrates.

Ralf Beyeler, Telecom-Experte von comparis.ch, sagt: «Gewöhnungsbedürftig und unüblich ist, dass Kunden beim Kauf eines ´Pass´-Abos gleich die Grundgebühr für ein komplettes Jahr auf den Tisch legen müssen.» So zahlen sie für das «Swiss Pass»-Abo ohne Gerät 999 Franken im Jahr und mit Gerät 1499 Franken.

Das bisherige «Me»-Abo wird weiterhin angeboten, ohne preisliche Änderungen. Unverändert bleiben auch die Tarife des Prepaid-Angebotes. «Ich kann nicht erkennen, für wen die neuen Pass-Abos attraktiv sein sollen. Für die allermeisten Kunden sind die bestehenden Angebote interessanter», sagt Beyeler. Bei drei Nutzerprofilen von comparis.ch ist das «Pass»-Abo in keinem Fall günstiger.

Neue Abofamilie: Wesentlich teurer als die Konkurrenz
comparis.ch hat verglichen, wie Salt im Vergleich zu den grossen Mitbewerbern abschneidet. Das Ergebnis fasst Telecom-Experte Beyeler wie folgt zusammen: «Das jeweils günstigste Abo von Salt und Sunrise ist praktisch gleich teuer. Gross ist allerdings der Preisunterschied zu den Angeboten von M-Budget, Aldi und UPC Cablecom.» (comparis.ch/mc/ps)

comparis.ch

Salt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.