SAP-Personalchefin schmeisst hin

Angelika Dammann

Angelika Dammann verlässt SAP.

Walldorf – SAP-Personalchefin Angelika Dammann nimmt ihren Hut. Die erste Frau im Vorstand von Europas grösstem Softwarehersteller verlasse das Unternehmen «aus persönlichen Gründen», teilte der Konzern am Freitag in Walldorf mit. In einem Brief an die Mitarbeiter, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, beklagt die Managerin aber auch fehlenden Rückhalt.

Die 51-Jährige hatte ihren Posten in der Führungsriege des Weltmarktführer für Unternehmenssoftware erst vor gut einem Jahr angetreten. Die Managerin war in den vergangenen Tagen bei den Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat in die Kritik geraten. Grund: Ihr Vorstandsvertrag. In diesem wurde der Managerin zugesichert, dass ihr im ersten Jahr ihrer Tätigkeit bei SAP die Heimreise nach Hamburg bezahlt wird. Dafür durfte sie entweder einen Firmenjet benutzen oder Linienflüge buchen, bestätigte ein Unternehmenssprecher Medienberichte.

«Falsche Behauptungen in der Presse»
«Die Ereignisse dieser Woche haben mich zutiefst getroffen, habe ich Euch und die SAP doch so erlebt, dass man sich gegenseitig unterstützt und an einem Strang zieht, nicht aber beschädigt», schreibt Dammann in einem Brief an die Mitarbeiter. «Das war auch für mich wesentlicher Ansporn und Motivation, mein Bestes zu geben.» «Die Behauptungen in der Presse in den letzten Tagen sind falsch. Bei meinen Heimflügen habe ich mich klar an meine vertraglichen Vereinbarungen gehalten. Es ist ebenfalls nicht richtig, dass SAP meine Kosten für etwaige Versicherungen oder Kammerbeiträge als Rechtsanwältin bezahlt hat. Meine Tätigkeit als Rechtsanwältin ruht seit vielen Jahren.» Der Juristin war vorgeworfen worden, weiter in ihrer Hamburger Kanzlei zu arbeiten und SAP zahle sogar die Beiträge.

«Meine Familie fehlt mir»

«Ich habe mich aus persönlichen Gründen entschlossen, enger bei meiner Familie in Hamburg zu sein. Sie fehlt mir», schreibt Dammann. «Wir sind im Laufe meiner Tätigkeit sehr häufig umgezogen, und wie sich im vergangenen Jahr gezeigt hat, möchte ich das meiner Familie nicht noch einmal zumuten. Ich denke jeder, der Familie mit heranwachsenden Kindern hat, wird das verstehen.» Vor wenigen Wochen hatte sie auf die Frage, was ihr grösster Luxus sei geantwortet: «Zeit für meine Familie.»

Nachfolgesuche läuft an
SAP-Mitbegründer und Aufsichtsratschef Hasso Plattner sagte: «Wir bedauern ihre Entscheidung, respektieren ihren Wunsch, mehr Zeit mit ihrer Familie zu verbringen, und wünschen ihr viel Erfolg für die Zukunft.» Ein Nachfolger für Dammann werde derzeit gesucht, sagte ein Sprecher. Bis dahin übernimmt Finanzvorstand Werner Brandt die Aufgaben mit. Der Manager hatte bereits vor dem Amtsantritt von Dammann am 1. Juli 2010 das Ressort übergangsmässig mitverantwortet. Dammann war vor ihrem Wechsel zu SAP beim Konsumgüterhersteller Unilever . Dort war die gebürtige Schwarzwälderin Mitglied der Geschäftsleitung der Unilever Deutschland GmbH.

Wenig Frauen in Vorstandsetagen
Frauen sind in den Vorständen von Dax-Unternehmen noch immer eine Seltenheit. Nach dem Abgang von Dammann sind noch fünf Posten in den Führungremien der 30 Dax-Konzerne mit Frauen besetzt: BASF-Arbeitsdirektorin Margret Suckale, Christine Hohmann-Dennhardt bei Daimler (Integrität und Recht), Eon-Personalchefin Regine Stachelhaus sowie bei Siemens Brigitte Ederer (Personal) und Barbara Kux (Supply Chain Management, Nachhaltigkeit). Bei der Deutschen Telekom kommen künftig zwei weitere hinzu: Claudia Nemat (Europachefin, ab Oktober 2011) und Marion Schick (Personal, ab Mai 2012). (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.