SAP Schweiz schliesst 2010 erfolgreich ab

Stefan Höchbauer

Stefan Höchbauer, neuer Managing Director SAP (Schweiz) AG.

Regensdorf – Die SAP (Schweiz) AG hat im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 664,9 Millionen Schweizer Franken erzielt. Damit liegt das Ergebnis gut 4 Prozent höher als 2009. Mit einem Erlös von 487,3 Millionen Franken war der Produktumsatz (Software und Software-bezogene Services inkl. Support) der gewichtigste Einzelposten im Jahresumsatz.

Spezielles Interesse weckten die Lösungen aus den Bereichen Business Intelligence und Enterprise Performance Management. Aber auch für die «klassischen» Business-Lösungen konnten namhafte Neukunden aus der Schweiz gewonnen werden. Die Zahl der Mitarbeitenden an den Standorten Biel, Lausanne und Regensdorf erhöhte sich leicht von 530 (31.12.2009) auf 541 (31.12.2010).

Gefragte SAP Business Objects-Themen

Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds hat SAP Schweiz ein erfolgreiches Jahr absolviert. Besonders gross war das Interesse bestehender wie potenzieller Kunden an den SAP Business Objects-Themen wie Business Intelligence und Enterprise Informationen Management. Hohe Nachfrage verzeichneten zudem die Lösungen für Cash- und Treasury Management, Invoice Management sowie Enterprise Performance Management. Auch Supply Chain Management und Learning Solutions wurde wieder verstärkt investiert. Erfreulich entwickelte sich ausserdem das Thema CRM in der Versicherungsbranche.

Zukunftsweisende Lösungen
Bedeutende Unternehmen wie Helvetia (SAP CRM), Hilti (HANA – SAP High-Performance Analytic Appliance) und Novartis (SAP Business Objects) haben sich für die zukunftsweisenden Lösungen von SAP entschieden. Doch konnten auch für die klassischen Businesslösungen wiederum Unternehmen aller Grössen und Industrien gewonnen werden.

Unternehmens- und Produktstrategie für die Zukunft
Stefan Höchbauer, seit 1. Januar 2011 Managing Director der SAP (Schweiz) AG, wirft einen Blick in die Zukunft: «Ein wichtiger Trend, der den IT-Markt in den kommenden Jahren prägen wird, ist die Virtualisierung, also die intelligente Auslastung von Hard- und Software. Mit unseren Mobilitäts- und In-Memory-Computing-Lösungen stellen wir unsere Innovationsfähigkeit unter Beweis. Denn diese so genannten ‚Game Changer‘ werden die Unternehmens-IT auf Dauer verändern und einen Umbruch bei den etablierten Systemen einläuten», erklärt Höchbauer.

Diverse Neuerungen für 2011

SAP hat mit einer soliden und neu ausgerichteten Unternehmens- und Produktstrategie diese Trends aufgegriffen. Sie wurden in einer Vielzahl von Software- und Serviceneuerungen umgesetzt, die 2010 angekündigt wurden und mehrheitlich dieses Jahr auf den Markt kommen werden. Ausserdem steht nun auch in der Schweiz mit SAP Business ByDesign die erste voll integrierte Business Suite on Demand zur Verfügung. (sap schweiz/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.