SBB Informatik und ti&m AG begeistern Schüler für Software-Entwicklung

Thomas Wüst

Thomas Wüst, CEO und Gründer ti&m AG.

Zürich – Seit Jahren steigt die Nachfrage nach jungen IT-Kräften – der Nachwuchs vermag diese jedoch nicht zu decken. Um Schüler wieder vermehrt für die Software-Entwicklung zu begeistern, hat das Schweizer IT-Dienstleistungsunternehmen ti&m AG das Projekt „Hack an app in a week“ ins Leben gerufen. Neu beteiligt sich auch die SBB Informatik aktiv an diesem Projekt, indem sie vom 28.1. – 1.2. 2013 in Grafenried selbst eine Projektwoche durchführt.

Das von ti&m 2012 lancierte Projekt „Hack an app in a week“ richtet sich an Schüler und Schülerinnen zwischen 12 und 16 Jahren, die für einmal hinter die Kulissen der digitalen Welt blicken möchten: Während einer Woche entwickeln sie in der gesamten Klasse gemeinsam mit Software-Ingenieuren eine Schülerzeitung in Form einer App, die anschliessend von der ti&m AG während zwei Jahren weitergeführt wird.

SBB-Projektwoche in Grafenried
Neu ist auch die SBB Informatik auf diesen Zug aufgesprungen und führt auf Basis des Konzepts der ti&m AG, jedoch unter der Leitung ihrer eigenen Software-Ingenieuren, selbst eine solche Projektwoche durch. Diese findet vom 28.1. – 1.2.2013 mit Schülern der 5. und 6. Klasse in Grafenried statt.

Bruno Linder, Leiter Testfactory SBB Informatik, beschreibt den Grund der Beteiligung: „Durch „Hack an app in a week“ können wir mit Schülerinnen und Schüler in Kontakt treten, sie für die IT-Branche begeistern und gleichzeitig einen Beitrag für den IT-Nachwuchs und zur Förderung des Entwicklungsstandortes Schweiz leisten.“ (ti&m/mc)

Weitere Informationen zum Projekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.