Software AG: Neue, hochleistungsfähige Version von Apama Streaming Analytics

Wolfram Jost
Wolfram Jost, CTO Software AG. (Foto: Software AG)

Wolfram Jost, CTO Software AG. (Foto: Software AG)

Darmstadt – Die Software AG kündigte die neueste Version ihrer Apama Streaming Analytics Plattform mit wesentlichen Neuerungen an: Die neue Version verfügt über zusätzliche Kanäle mit hoher Bandbreite, native Integration von Universal Messaging und eine gemeinsame Entwicklungsumgebung für weitere Produkte der Software AG.

20-mal schneller auf Einzelrechner
Dank der neuen Kanäle mit hoher Bandbreite wird die Performance auf einem Einzelrechner mit mehr als 32 Millionen Ereignissen pro Sekunde um das Zwanzigfache gesteigert; in einer Scale-Out-Architektur ist eine massive Performance-Steigerung auf Milliarden von Ereignissen pro Sekunde möglich. Um diese in der Branche einmalige Performance zu erzielen, wird ein Datenstrom in mehrere getrennte Kanäle gesplittet; die Vorteile einer parallelen Verarbeitung dieser Kanäle werden genutzt, wann immer dies möglich ist. So lassen sich negative Wechselwirkungen und Engpässe vermeiden. Aufgrund dieser Neuerung können Entwickler ihre Anwendungen so strukturieren, dass die Daten vollkommen unabhängig voneinander verarbeitet und parallel ausgeführt werden.

Software AG und Intel führen Performance-Benchmark durch
Im Rahmen eines kürzlich durchgeführten Performance-Benchmarks entwickelten Intel und die Software AG ein Testszenario auf einem Einzelserver mit Intel®-Prozessoren vom Typ Xeon® E7 v2, in dem die Verbindung von 700.000 Online-Shops simuliert wurde. Auf einem Server mit dieser Ausstattung wurden mit Apama 5,6 Millionen Standortaktualisierungen pro Sekunde verarbeitet. Diese Performance-Steigerung für standortbasierte Anwendungen ist ganz erheblich und entspricht der Leistungsfähigkeit, die benötigt würde, um alle 60 Sekunden die Geopositionsdaten der gesamten Bevölkerung der USA zu aktualisieren und zu verarbeiten.

Kollaboration führt zu beeindruckenden Verbesserungen
Pete Baker, Vice President der Software and Services Group und Director of Platform Application Engineering bei der Intel Corporation, erklärte: „Intel und die Software AG haben gemeinsam eine Bewertung der Performance von Big Data Streaming Analytics in einem Einzelhandelsszenario vorgenommen und zu diesem Zweck Apama auf einem Server mit Intel®-Prozessoren vom Typ Xeon® E7 v2 ausgeführt. Dabei konnten wir beeindruckende Verbesserungen der Skalierbarkeit und standortbezogenen Performance von Apama nachweisen.“

Für Branchen wie die Finanzmärkte, in denen Apama marktführend ist und umfassend genutzt wird, sind Hochleistungsanwendungen mit niedriger Latenz eine wichtige Voraussetzung für den Hochfrequenzhandel, den elektronischen Handel mit Devisen (eFX), die Marktüberwachung und das Risikomanagement. Mit Apama Streaming Analytics können Unternehmen das Marktgeschehen anhand vielfältiger Datenquellen überwachen, riesige Mengen sich schnell ändernder Big Data analysieren (einschliesslich Streaming von Sensordaten aus dem Internet der Dinge) und Dialoge aus sozialen Medien sowie Informationen von mobilen Anwendungen bzw. an mobile Anwendungen mittels Streaming übertragen, um so zur richtigen Zeit die am besten geeigneten Maßnahmen zu empfehlen.

Apama nativ mit Software AG Universal Messaging integriert
Mit Apama 5.2 ist Universal Messaging der Software AG jetzt nativ in Apama Streaming Analytics integriert. Universal Messaging überträgt Datenströme im Unternehmen, im Web und an mobile Endgeräte und bildet die äußerst schnelle (Low Latency) Messaging-Kernkomponente der webMethods-Integrationsplattform der Software AG.

Apama liefert entscheidende Wettbewerbsvorteile
Dr. Wolfram Jost, Chief Technology Officer und Mitglied des Vorstands der Software AG, erklärte: „Unternehmen erfassen und analysieren in immer kürzerer Zeit immer grössere Datenmengen; die Streaming-Analytics-Produkte müssen mit dem Tempo und Umfang dieser rasanten Entwicklung Schritt halten. Software, die das gesamte Potenzial von Multicore-Servern ausschöpft, versetzt Unternehmen in die Lage, die Performance erheblich zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken. Da für die Streaming-Analytics-Technologie ein kostengünstiger, hoher Durchsatz unabdingbare Voraussetzung ist, schöpft Apama die Kapazität moderner Server voll aus und bietet Unternehmen, die diese Technologie einsetzen, klare Wettbewerbsvorteile.“

Apama Studio kann im Software AG Designer eingesetzt werden
Darüber hinaus kann Apama 5.2 Studio jetzt im Software AG Designer eingesetzt werden, um die Entwicklung von Projekten einfacher zu gestalten. Mit dieser gemeinsamen Entwicklungsumgebung  lassen sich Projekte lokal erstellen und das Ein- und Auschecken von Projektcode optimieren. Außerdem können Entwickler agile Entwicklungsmethoden anwenden oder in grossen, geografisch verteilten Teams an gemeinsamen Projekten arbeiten.

Weitere Informationen: http://www.softwareag.com/iw14/index.php. (Software AG/mc/ps)

Über Software AG
Die Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) hilft Unternehmen, ihre Geschäftsziele schneller zu erreichen. Mit den Technologien des Unternehmens für Big Data, Integration und Geschäftsprozessmanagement steigern Unternehmen ihre Effizienz, modernisieren ihre Systeme und optimieren ihre Prozesse, um qualifizierte Entscheidungen zu treffen und einen besseren Service zu erbringen. Seit mehr als 40 Jahren steht das Unternehmen für Innovationen, die sich am Nutzen für den Kunden ausrichten. Mit den Produktfamilien Adabas-Natural, ARIS, Alfabet, Apama, Terracotta und webMethods ist das Unternehmen führend in 14 Marktsektoren. Die Software AG beschäftigt über 4.600 Mitarbeiter in 70 Ländern und erzielte 2013 einen Umsatz von 973 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie unter: www.softwareag.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.