Sygnum Hauptpartner von Maker bei Treasury Diversifizierung in Höhe von USD 500 Mio

Sygnum Hauptpartner von Maker bei Treasury Diversifizierung in Höhe von USD 500 Mio
Martin Burgherr, Chief Clients Officer Sygnum. (Bild: Sygnum)

Zürich – Sygnum, die weltweit erste Bank für digitale Vermögenswerte, wurde von Maker Protocol als Hauptpartner für die Treasury Diversifizierung im Umfang von einer halbe Milliarde US-Dollar in traditionelle Vermögenswerte ausgewählt, um die Erträge zu steigern und die Bilanz weiter zu stärken.

Maker – das Protokoll für finanzielle Freiheit
Maker ist das am längsten bestehende und führende dezentrale Finanzprotokoll (DeFi) mit einem Gesamtvermögen von über USD 7 Mrd. und ist Schöpfer von DAI, einem dezentralen, mit Sicherheiten unterlegten Stablecoin, der 1:1 an den US-Dollar gekoppelt ist. Maker hat es sich zur Aufgabe gemacht, Privatpersonen und Unternehmen zu befähigen, die Vorteile von digitalem Geld zu nutzen, und fördert die Vorteile der finanziellen Freiheit, Kontrolle und Dezentralisierung. Maker verwendet ein neuartiges dezentrales Verwaltungsmodell, um die Stabilität und Transparenz des DAI-Stablecoins, seiner Sicherheiten und der Gemeinschaft zu gewährleisten.

10,5 Mrd. Krypto-Sicherheiten suchen nach Rendite
Um DAI-Stablecoins zu generieren, hinterlegen Maker-Nutzer Kryptowährungen als Sicherheiten mit einem Preisvolatilitätspuffer. Da der USD 10,5 Mrd. umfassende Sicherheitenpool jedoch auch den nicht renditeträchtigen USDC-Stablecoin umfasst, war eine neue Strategie erforderlich, um positive Renditen zu erzielen und die Bilanz weiter zu stärken. Monetalis, ein Finanzunternehmen für grüne Wirtschaft, schlug der Maker-Gemeinschaft vor, eine halbe Milliarde USD in traditionelle Vermögenswerte zu diversifizieren.

Als Antwort darauf kombinierte Sygnum sein Fachwissen in den Bereichen DeFi, regulierte Banken und Vermögensverwaltung mit den Portfolio-Analysefähigkeiten von BlackRock Schweiz, um eine Lösung anzubieten, die von 72 Prozent der Maker-Community 1 bevorzugt wird. Als Hauptpartner in der ersten Phase wandelt Sygnum’s Krypto-Fiat-Gateway USD 250 Mio. an Sicherheiten in USD um, die dann über ein Portfolio von BlackRocks festverzinslichen iShares ETFs 2 in traditionelle Vermögenswerte diversifiziert werden.

Rajiv Sainani, MakerDAO Europe Growth Lead, sagt: «Diese Portfoliodiversifizierung ist ein greifbarer Beweis für die Innovation und die realen Vorteile, die traditionelle Anlagen für die DeFi-fähige Finanzrevolution bieten. Diese Zusammenarbeit ist ein weiterer Schritt in Richtung einer Welt, in der die Technologie neue und bessere Finanzmodelle schafft.»

Die End-to-End-Lösung des Deals erforderte eine Gegenpartei mit einer Banklizenz, die die ETFs erwerben und ausserdem eine institutionelle Verwahrung sowohl für Krypto- als auch für traditionelle Vermögenswerte anbieten kann. Sygnum’s DeFi-Referenzen, Erfahrung im regulierten Bankwesen und die Stellung als Brücke zwischen Krypto- und traditionellen Finanzprodukten wurden als entscheidend angesehen, um die Unterstützung der Maker-Community zu gewinnen.

«Das Votum von Maker bestätigt Sygnum als ‘kryptonative’ Bank, die Hand in Hand mit der DeFi-Community arbeitet. Es ist ein Beweis dafür, dass traditionelle Krypto-Finanz-Investitionen in beide Richtungen fliessen können und dass die Zukunft ein Erbe hat, insbesondere bei der Gestaltung der nächsten Generation von Finanzdienstleistungen», sagt Martin Burgherr, Chief Clients Officer der Sygnum Bank.

Umkehrung des Geldflusses
Im Jahr 2021 erhielt die Kryptoindustrie institutionelle Investitionen in Höhe von USD 33 Mrd., mehr als in allen Jahren zuvor zusammen3. Die Diversifizierung von Maker in traditionelle Vermögenswerte stellt eine Umkehrung dieses Trends zu einseitigen Geldflüssen dar. Sie beweist, dass Geldflüsse in beide Richtungen nicht nur möglich sind, sondern von vertrauenswürdigen Gegenparteien wie Sygnum schnell und mit maximaler Transparenz ausgeführt werden können – ein Faktor, der für gemeinschaftlich verwaltete Protokolle unerlässlich ist.

«Wir freuen uns, mit Sygnum an dieser innovativen Lösung zu arbeiten, die die Vielseitigkeit von festverzinslichen ETFs4 demonstriert. Dieses Projekt veranschaulicht, wie die Portfolioanalyse, das Risikomanagement und die Vermögensallokation von BlackRock unter Nutzung der leichten Handelbarkeit von festverzinslichen ETFs eingesetzt werden können, um Anlegern zu helfen, eine Vielzahl von Zielen zu erreichen», sagte Ed Gordon, Head of iShares & Wealth in der Schweiz und Co-Head des EMEA Wealth Leadership Teams bei BlackRock. (Sygnum/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.