T-Systems forciert Kampf gegen Cyberangriffe

Reinhard Clemens

Reinhard Clemens, Telekom-Vorstand und CEO T-Systems.

Bonn – T-Systems und RSA, die Sicherheitssparte von EMC, bündeln im Kampf gegen Cyberangriffe ihre Kräfte. Mit der neuen Cybersecurity-Partnerschaft erweitert die Telekom-Tochter ihr eigenes Sicherheitsportfolio und kann Grosskunden weitreichende Sicherheitslösungen bieten: von der Beratung über die Analyse bis hin zu dynamischem Schutz vor Angriffen. Ziel ist es, Cyberangriffe zielgerichtet und deutlich früher zu erkennen. Die Kombination aus moderner IT-Sicherheitstechnik, Expertenwissen und Zugriff auf Datenquellen wie konzerneigene Frühwarnsysteme ermöglicht den Aufbau neuer Sicherheitssysteme für Konzerne.

Die Cybersecurity-Partnerschaft mit RSA ist ein Baustein beim Aufbau der Business Unit Cyber Security. Die neue Geschäftseinheit bündelt ICT-Kompetenz und Sicherheits-Know-how des Telekom-Konzerns, um Grosskunden die volle Bandbreite an Sicherheitslösungen zu bieten. «Wir sind die Nummer Eins in Fragen der IT-Sicherheit für Grossunternehmen,» sagt Reinhard Clemens, Telekom-Vorstand und CEO T-Systems. «Mit der Cybersecurity-Partnerschaft bauen wir das Rüstzeug für die Abwehr von Cyber-Angriffen weiter aus.» RSA-Chef Art Coviello fügt hinzu: «Unsere Cybersecurity-Partnerschaft in Europa ermöglicht es Sicherheitsexperten, Werkzeuge für Analyse und Risikomanagement zu nutzen, um Unternehmensnetze gegen heutige ausgefeilte Cyberangriffe zu schützen.»

Prävention, Erkennung und Reaktion als gleichberechtigte Aktionsfelder
Die beiden Unternehmen werden ihr gebündeltes Know-how über Cybersecurity und den Schutz von komplexen IT-Landschaften zunächst für die Beratung und Analyse von Grosskunden-Systemen einsetzen. Das Leistungsspektrum reicht von der Analyse individueller Cyberrisiken für Unternehmen über die Hilfe beim Entwickeln von Cybersecurity-Strategien und -Architekturen bis hin zur Lieferung hochentwickelter Cybersecurity-Dienste. Sicherheitsfachleute entwickeln gemeinsam für Kunden ein operatives System, das die IT-Sicherheit des Unternehmens auf dem neuesten Stand steuert und das dynamisch auf Angriffe reagieren kann. Ein solches Next Generation Security Operation Center (SOC) kombiniert dabei neueste Technologien mit dem Know-how der Cyberabwehr-Spezialisten von T-Systems und RSA. Prävention, Erkennung und Reaktion auf Sicherheitsvorfälle sind in diesem Vorgehensmodell gleichberechtigte Aktionsfelder.

Brandaktuell in diesem Zusammenhang: Heute findet in Bonn der 2. Cyber Security Summit statt, ein gemeinsam von der Münchner Sicherheitskonferenz und der Deutschen Telekom initiiertes Spitzentreffen für Vertreter aus Wirtschaft und Politik. Dieser Event kann live via Streaming unter www.cybersecuritysummit.de verfolgt werden. (T-Systems/mc/ps)

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit 140 Millionen Mobilfunkkunden sowie über 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. September 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Gross- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit 230‘000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,2 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte ausserhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2012).

Über T-Systems
Mit einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt T-Systems die Informations- und Kommunikationstechnik (engl. kurz ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Auf dieser Basis bietet die Grosskundensparte der Deutschen Telekom integrierte Lösungen für die vernetzte Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft. Rund 52‘700 Mitarbeiter verknüpfen bei T Systems Branchenkompetenz mit ICT-Innovationen, um Kunden in aller Welt spürbaren Mehrwert für ihr Kerngeschäft zu schaffen. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte die Grosskundensparte einen Umsatz von rund 10 Milliarden Euro.
In der Schweiz zählt T-Systems rund 650 Mitarbeitende und ist neben dem Hauptsitz in Zollikofen schweizweit an verschiedenen Standorten vertreten. Seit März 2011 ist das Schweizer SAP Systemhaus Data Migration Consulting AG ein Tochterunternehmen der T-Systems Schweiz AG.
Mehr Informationen unter www.t-systems.ch oder www.t-systems.com

Über RSA
RSA, die Sicherheitssparte von EMC, ist ein führender Anbieter von Sicherheits-, Risiko- und Compliance-Management-Lösungen. Für die Kunden von RSA ist die Lösung ihrer komplexen sicherheitsspezifischen Herausforderungen ein kritischer Faktor für den Unternehmenserfolg. Zu den Herausforderungen zählen das Management organisatorischer Risiken, die Absicherung des Zugriffs auf unternehmensinterne Ressourcen, der Nachweis der Einhaltung von Sicherheitsanforderungen sowie der Schutz von virtuellen Infrastrukturen und Cloud-Umgebungen.
Mit Identitätsprüfung, Kryptographie, Schlüsselmanagement, Security Information und Event Management (SIEM), Data Loss Prevention und Betrugsbekämpfung bis hin zu Enterprise Governance, Risk & Compliance (eGRC) sowie umfassenden Beratungsleistungen sorgt RSA für Transparenz und Vertrauen in digitale Identitäten, Transaktionen und Daten von Millionen von Anwendern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.