ti&m investiert stark in die Erweiterung der Digital Banking Suite

ti&m investiert stark in die Erweiterung der Digital Banking Suite
Thomas Wüst, CEO ti&m

Zürich – ti&m erweitert die bestehende Modulpalette der ti&m digital banking suite um wichtige Features. Mit dem funktionalen Upgrade der bestehenden Module ermöglicht ti&m traditionellen Banken, mit Neo-Banken in den neu entstehenden Märkten zu konkurrieren. Im Rahmen dieser Investition schafft ti&m mehr als 20 neue Vollzeitstellen in der Produktentwicklung, insgesamt werden im laufenden Jahr über 100 neue Mitarbeitende angestellt.

Neo-Banken drängen immer stärker auf den Markt und sorgen mit disruptiven Ansätzen für eine fortschreitende Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette, die auch traditionelle Banken zu Veränderungen in ihren Geschäftsmodellen zwingen. Dank den Erweiterungen der bestehenden Module um wichtige Funktionen haben die Kunden von ti&m einen starken Partner an ihrer Seite, um den künftigen digitalen Herausforderungen zu begegnen. Die Investition unterstreicht zudem die Wachstumsstragetie von ti&m in Märkten wie der Schweiz, Deutschland, Singapur oder UK.

Im Handumdrehen zur Neo-Bank
Verschiedene Zusatzfunktionen und Features erweitern in den kommenden Monaten die bestehenden Banking-Module von ti&m. Personalisierung und Automatisierung durch Analytics und künstlicher Intelligenz, erweiterte Robo-Advisor-Funktionen und Neo-Banken-Features wie Kartenmanagement inkl. virtueller Karten und Konten ergänzen bis Ende Jahr das Angebot der ti&m digital banking suite.

Die Produkterweiterungen ermöglichen es Banken, ihre Geschäftsmodelle flexibel anzupassen und schnell auf Marktveränderungen zu reagieren. Mit unserer unschlagbaren Time-to-Market können Banken mit ihren eigenen Digitalbanken innerhalb von sechs Monaten auf den Markt gehen. So generieren Banken einen echten Mehrwert für ihre Kunden und vereinfachen gleichzeitig die internen Prozesse.

Der Modulausbau der ti&m digital banking suite ist ein wichtiger Pfeiler der Zukunftsstrategie von ti&m. «Die Erweiterung unserer Digital Banking Suite mit Funktionen wie virtuellen Karten und der stärkere Einsatz von künstlicher Intelligenz für die Personalisierung ist ein strategischer Entscheid. Wir halten Schritt mit den veränderten Bedürfnissen und liefern unseren Kunden State-of-the-Art-Produkte», so Thomas Wüst, Gründer und Inhaber von ti&m. (ti&m/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.