Aktien Asien/Pazifik: Nikkei 225 zieht nach Wahlüberraschung an – China im Minus

Nikkei
(Adobe Stock)

Tokio / Hongkong / Shanghai / Sydney – An den asiatischen Börsen hat am Montag eine Wahlüberraschung ein Kursfeuerwerk in Tokio ausgelöst: Der japanische Leitindex Nikkei 225 schnellte um 2,61 Prozent auf 29’647,08 Punkte in die Höhe und erreichte damit das höchste Niveau seit Ende September.

Japans Regierungspartei LDP von Ministerpräsident Fumio Kishida erlitt bei der Unterhauswahl zwar einen Dämpfer, bleibt jedoch mit ihrem Koalitionspartner Komeito an der Macht – das sorgte am Aktienmarkt für Erleichterung. Die Wahl galt als Referendum über fast neun Jahre LDP-Herrschaft unter Kishidas Vorgängern Shinzo Abe und dessen Gefolgsmann Yoshihide Suga.

«Der neue Premier Fumio Kishida hat eine dünne Mehrheit ins Ziel gerettet. Damit dürfen die Börsen auch für die Zukunft mit einer expansiven Finanzpolitik in Form grosser Wirtschaftspakete hoffen», schrieb Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners.

Anders sah es in China aus. Dort sorgte der der staatliche Einkaufsmanagerindex für die grossen und staatlich dominierten Industriebetriebe für Ernüchterung bei den Anlegern. Der Stimmungsindex ging im Oktober überraschend weiter zurück. Und auch wenn der vom Wirtschaftsmagazin «Caixin» ermittelte Indikator für kleinere und mittelgrosse Unternehmen anzog, zeigt dies nach Experteneinschätzung, wie anfällig die Erholung der chinesischen Wirtschaft ist.

Der CSI-300-Index, der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, schloss 0,37 Prozent im Minus. Der Hang-Seng-Index in der Sonderverwaltungszone Hongkong sank im späten Handel um rund 1 Prozent.

In Sydney ging der ASX 200 0,64 Prozent höher aus dem Handel. Im südkoreanischen Seoul fielen die Gewinne etwas moderater aus. (awp/mc/ps)

Aktueller Stand Nikkei-225 bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.