Aktien Asien: Verluste in Tokio nach Zinsentscheid – China robuster

Aktien Asien: Verluste in Tokio nach Zinsentscheid – China robuster

Tokio / Hongkong / Shanghai – Die wichtigsten Fernost-Börsen haben auch am Dienstag keine klare Richtung eingeschlagen. Das grösste Minus gab es an der Börse in Tokio, wo der Nikkei 225 um 0,46 Prozent auf 28’991,89 Punkte nachgab. Zentrales Thema war dort die Bank of Japan, die in der Corona-Krise an ihrem Kurs einer extrem lockeren Geldpolitik unverändert festhält. Experten zufolge kam dies aber auch wenig überraschend.

Allgemein hiess es, in Asien verstärke sich derzeit auch wieder die Furcht vor den mancherorts steigenden Coronavirus-Infektionszahlen, vor allem in Indien. In China beschäftigten sich die Anleger ausserdem intensiv mit der laufenden Regulierungsoffensive. Wie es hiess, knöpften sich die Behörden nach Unternehmen wie dem Online-Handelsgiganten Alibaba nun auch den Lebensmittel-Lieferdienst Meituan vor.

Der chinesische CSI-300-Index mit den 300 grössten Unternehmen an Chinas Festlandsbörsen bewegte sich lange im roten Bereich, er schaffte es aber im Späthandel, sich knapp mit 0,14 Prozent ins Plus vorzuarbeiten. Er stand zuletzt bei 5084,12 Punkten. Der Hongkonger Hang-Seng-Index näherte sich mit 28’935,12 Punkten ganz knapp der Gewinnschwelle. (awp/mc/ps)

Aktueller Stand Nikkei-225 bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.