Aktienfokus: ABB nach TNB-Übernahmeangebot leichter

ABB

Zürich – Die ABB-Aktien sind am Montag in einem insgesamt negativem Marktumfeld mit Abgaben in den Handel gestartet. Bei den Investoren ruft das Übernahmeangebot des US-Unternehmens Thomas & Betts (T&B) zum Preis von 3,9 Mrd USD offenbar keine Kursfantasie aus. Die Analysten bewerten den Zukauf in ersten Stellungnahmen grundsätzlich als positiv, da der Bereich Wachstumspotenzial biete und ABB einen grösseren Marktzugang in den USA erhalte und Synergien nutzen könne.

Bis um 09.20 Uhr verlieren die ABB-Aktien um 0,9% auf 19,25 CHF. Der Gesamtmarkt (SMI) notiert unterdessen um 0,68% unter dem Schlussstand vom Freitag.

Vontobel: Hohes Synergie-Potenzial
Der Zukauf von Thomas & Betts sei konsistent mit der Strategie von ABB, Lücken im Produktportfolio und in der Regionalen Aufstellung durch Akquisitionen zu schliessen, urteilt der Analyst der Bank Vontobel. Der Kaufpreis im Verhältnis zum T&B-Umsatz wird als «anspruchsvoll» bezeichnet. Der Kauf biete jedoch mit 200 Mio USD pro Jahr bis 2016 hohes Synergie-Potenzial. Vontobel Bestätigt ihr Urteil «Buy» und das Kursziel von 32 CHF.

ZKB: Attraktive Verstärkung im US-Niederspannungsmarkt
Die ZKB bewertet den Preis für T&B als «moderat» und sieht das Unternehmen als attraktive Verstärkung für ABB im amerikanischen Niederspannungsmarkt. Das Unternehmen biete ein Verkaufsnetzwerk mit rund 600 Distributoren. Zudem seien die Produktportfolios der beiden Unternehmen komplementär, so das Urteil der ZKB-Analysten. Dies ermögliche es ABB, Produkte von Thomas & Betts auch in anderen Regionen abzusetzen. Die Aktie wird weiter mit «Übergewichten» bewertet.

Exane: Breiter Marktzugang, gute Kundenbasis
Die Analysten von Exane sehen die Attraktivität von Thomas & Betts für ABB insbesondere im breiten Marktzugang und der guten Kundenbasis in den USA. Damit schaffe sich der Schweizer Konzern eine weitere Vertriebsplattform. TNB sei seit langem ein Übernahmekandidat, auch für den französischen Schneider-Konzern und für die deutsche Siemens gewesen, schreiben die Experten in einem Kommentar am Montag. Der Preis erscheine ersten Kalkulationen gemäss «vernünftig» zu sein. Exane bewertet ABB unverändert mit «Outperform» und belässt das Kursziel bei 21,00 CHF.

Barclays: Konsolidierung bei Energietechnik unvermeidbar
Barclays Capital sieht sich durch die Übernahme in ihrer Meinung bestätigt, dass eine Konsolidierung in dem Sektor Energietechnik unvermeidlich sei. Sie sehen TNB in den USA mit einem Umsatzanteil von rund 80% gut positioniert und sehen in diesem Markt Anzeichen eines deutlichen Aufschwungs, insbesondere im Vergleich mit Europa. Das erhöhe auch die Attraktivität für ABB. Die Experten von Barclays rechnen mit weiteren Übernahmen in dem Sektor.

UBS: Strategisch sinnvolle Übernahme
Die UBS bewertet den Kauf als strategisch sinnvoll, sieht aber Herausforderungen vom Standpunkt des «Return on Invested Capital». Nach Aussagen von ABB strebe man Synergien in Höhe von 200 Mio USD an, verteilt auf Kosten und Umsatz. Die Übernahme verändere nicht die positive Haltung zur ABB-Aktie und die Analysten behalten die Einschätzung «Outperform» bei. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.