Aktienfokus: Barry Callebaut unter Druck

Barry Callebaut

Zürich – Die Aktien des Schokolade-Produzenten Barry Callebaut (BC) stehen am Montag im Gegensatz zum freundlich tendierenden Gesamtmarkt unter Druck. Die zuvor publizierten Zahlen zum ersten Semester 2011/12 haben zwar mit Blick auf Verkaufsmenge und Umsatz die Erwartungen übertroffen, Betriebs- und Reingewinn fielen dagegen klar schwächer aus als erwartet.

Bis um 09.45 Uhr geben BC um 24,50 CHF oder 2,7% auf 880 CHF nach. Gehandelt sind bis anhin gut 3’200 Aktien. Der Gesamtmarkt (SPI) steht 0,54% höher. Die Volumenentwicklung habe über den Erwartungen gelegen und dem Unternehmen sei eine Wachstumsbeschleunigung gelungen, heisst es in einer Einschätzung der ZKB. Allerdings habe die Profitabilität mit der Topline-Entwicklung nicht mithalten können. Die Aktie sei derzeit mit einem 12-Monats-Verhältnis zwischen Kurs und Gewinn von 16x stolz bewertet, weshalb des kurzfristig keinen Grund für höhere Kurse gebe, so die ZKB. Sie hält an der Einstufung «Marktgewichten» fest.

Gewinnzahlen «auf ersten Blick enttäuschend»
Die Bank Notenstein bezeichnet die Gewinnzahlen «auf den ersten Blick enttäuschend», das starke Wachstum von Volumen und Umsatz hingegen als «überzeugend». BC sei stärker gewachsen als der globale Schokoladenmarkt. Besonders erfreulich sei der Umstand, dass das Wachstum in allen Regionen und bei allen Produktegruppen zustande gekommen ist. Da der EBIT vor allem durch Investitionen in künftiges Wachstum geschmälert worden sei, sollte das Ergebnis nicht allzu negativ interpretiert werden, so der Kommentar von Notenstein weiter. Die Bank bezeichnet die Aussichten für BC als intakt.

Auch die UBS verweist in einem Kurzkommentar auf die Wachstumsinvestitionen, welche kurzfristig die Profitabilität belasten würden. Dies sei aber die richtige Strategie. Dennoch scheine der Gewinnrückgang hoch. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.