Asien Schluss: Überwiegend freundlich

Nikkei-Index

Tokio – In Asien sind die meisten Börsen zum Wochenschluss zwischen Gewinnen und Verlusten gependelt. Während die jüngsten US-Konjunkturdaten vom Vortag den Erholungstrend bestätigt hatten, belastete ein etwas erholter Yen vor allem die japanischen Exporteure. Der Nikkei-225-Index arbeitete sich bis zum Handelsschluss über die Null-Linie vor und beendete den Handel bei 10.129,83 Punkten um 0,06 Prozent fester. Der japanische Leitindex beendete damit die sechste Handelswoche in Folge mit einem Gewinn. Das ist die längste Gewinnsträhne seit Dezember 2010. Der breiter gefasste Topix stieg um 0,36 Prozent auf 866,73 Punkte.

«Die Anleger schalten nach der jüngsten Rally einen Gang zurück», kommentierte ein Asset Manager in Tokio. Die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA stimmten aber zuversichtlich und auch die Schuldenkrise in der Eurozone scheine zunächst unter Kontrolle. Der MSCI Asia Apex 50, der die Aktienkurse der 50 grössten Unternehmen Asiens exklusive Japan abbildet, fiel zuletzt um 0,31 Prozent auf 855,08 Punkte. Am Vortag war ihm im späten Handel die Kehrtwende ins Plus gelungen. An den übrigen Börsen bot sich ein gemischtes Bild: Der FTSE Straits Times Index in Singapur gab 0,17 Prozent ab auf 3.020,77 Punkte.

Im Finanzzentrum Hongkong, das eine Sonderrolle in China innehat, rutschte der Hang Seng Index um weitere 0,12 Prozent auf 21.328,35 Punkte ab. Der Shanghai Shenzhen CSI 300 Index, der die Aktien der 300 grössten festlandchinesischen Unternehmen mit einer Börsennotierung in Shanghai oder Shenzhen enthält, legte dagegen nach zwei Verlusttagen in Folge zuletzt um 0,74 Prozent auf 2.604,78 Punkte zu. Das galt acu für den Sensex in Mumbai, der sich zuletzt um 0,25 Prozent auf 17.719,25 Punkte vorarbeitete. (awp/mc/pg)

Nikkei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.