Asien Schluss: Überwiegend Verluste

Asien Schluss: Überwiegend Verluste

Tokio – Die Sorge vor einem unkontrollierten Staatsbankrott Griechenlands hat die meisten Börsen Asiens am Mittwoch ins Minus gedrückt. Die privaten Investoren haben nur noch bis zum Donnerstag Zeit, einem griechischen Schuldenschnitt zuzustimmen. Zudem hätten die Wachstumszahlen der australischen Wirtschaft enttäuscht, nannten Händler einen weiteren Belastungsfaktor. Der MSCI Asia Apex 50, der die Aktienkurse der 50 grössten Unternehmen Asiens exklusive Japan abbildet, sank zuletzt um 0,96 Prozent auf 827,11 Punkte.

An der Börse in Tokio ging der Nikkei-225-Index mit einem Minus von 0,64 Prozent bei 9.576,06 Punkten aus dem Handel. Die Aktien exportorientierter Unternehmen hätten unter dem starken Yen gelitten, sagten Börsianer. So fielen die Titel des Elektronikkonzerns Sony um 2,38 Prozent auf 1.638 Yen. Das Unternehmen erwirtschaftet etwa 70 Prozent seiner Umsätze im Ausland.

In China gab der Shanghai Shenzhen CSI 300 Index, der die Aktien der 300 grössten festlandchinesischen Unternehmen mit einer Börsennotierung in Shanghai oder Shenzhen enthält, um 0,29 Prozent auf 2.613,376 Punkte nach. Der Hang Seng in Hong Kong fiel um 0,77 Prozent auf 20.646,01 Punkte. In Singapur sank der FTSE Straits Times Index um 0,69 Prozent auf 2.911,90 Punkte. Der indische Sensex in Mumbai hingegen rückte um minimale 0,06 Prozent auf 17.183,15 Punkte vor. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.