Eurokurs erholt sich etwas von seinen jüngsten Verlusten

Eurokurs erholt sich etwas von seinen jüngsten Verlusten
(Bild: © Delphimages - Fotolia.com)

(Bild: © Delphimages – Fotolia.com)

Frankfurt am Main – Der Euro hat sich am Donnerstag ein wenig von deutlichen Vortagesverlusten erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,3287 US-Dollar gehandelt. In der Nacht zum Donnerstag war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3242 Dollar gesunken und hatte so den niedrigsten Stand seit 11 Monaten erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,3262 (Mittwoch: 1,3284) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7540 (0,7528) Euro.

Gestützt wurde der Euro etwas durch den besser als erwartet ausgefallenen Einkaufsmanagerindex für Deutschland. Dieser wichtige Frühindikator war weniger stark gesunken als erwartet. «Trotz der geopolitischen Krisenherde und der Sanktionsspirale zwischen Ost und West zeigt sich die Unternehmensstimmung weiterhin robust», sagte Johannes Jander, Devisenexperte von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die Werte lägen nach wie vor oberhalb der Wachstumsschwelle, sodass kein Anlass für übertriebenen Pessimismus bestünde.

Gegenbewegung 
Nach der Talfahrt der vergangenen Tage setzte beim Eurokurs laut Händlern auch eine Gegenbewegung ein. Robust ausgefallene US-Konjunkturdaten belasteten den Euro nicht. In den USA waren die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker als erwartet gesunken. Zudem kamen überraschend gute Zahlen von der Industrie aus der Region Philadelphia und vom US-Häusermarkt. «Die Zahlen fallen durchweg besser aus als erwartet und so zeichnet sich nach dem starken Wachstum im zweiten Quartal eine fortgesetzt robuste Konjunkturentwicklung ab», kommentierte die Helaba die Zahlen. Die Bankvolkswirte erwarten daher weitere Kursverluste, nachdem der Euro bereits wichtige Marken durchschritten habe.

Nun richten sich die Blicke auf die Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen, die sie am Freitag auf den Notenbanktreffen in Jackson Hole halten wird. Bereits am Mittwoch hatte die Veröffentlichung des Protokolls vom letzten Treffen der amerikanischen Währungshüter (Fed Minutes) offen gelegt, dass eine Zinswende früher als bisher erwartet kommen könnte. Angesichts der aktuellen Daten dürfte der Druck auf Yellen, die Zinsen anzuheben, nicht nachlassen, was tendenziell den Dollar stützen dürfte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79925 (0,79810) britische Pfund , 137,71 (137,23) japanische Yen und 1,2109 (1,2106) Schweizer Franken fest.

Euro zum Franken seitwärts
Zum Schweizer Franken tendierte der Euro derweil seitwärts und wird am Nachmittag wie bereits am Mittag bei 1,2109 CHF gehandelt. Der US-Dollar gab derweil weiter an Boden nach, nachdem er am Vorabend nach der Publikation des Sitzungsprotokolls des Fed klar angezogen hatte. Am späten Nachmittag kostet der Greenback 0,9113 CHF nach 0,9128 CHF am Mittag.

Die Feinunze Gold wurde in London mit 1295,00 (1296,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 520,00 ( 30 800,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.