CH-Ausblick: Erneut sehr fest

CH-Ausblick: Erneut sehr fest

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt wird am Dienstag wohl an den starken Wochenstart vom Montag anschliessen und erneut kräftig zulegen, zumindest in der Startphase. Darauf deuten die sehr festen vorbörslich gestellten Aktienkurse der Bluechips. Gestützt werden die europäischen Aktien von starken Vorgaben aus den USA und aus Asien.

In den USA ergab sich im Senat eine Mehrheit für ein Übergangsbudget bis Mitte November, womit ein staatlicher Finanzkollaps vorläufig wieder abgewendet werden konnte.

Der Risikoappetit der Investoren habe sich über Nacht weiter erhöht, getrieben von den Hoffnungen in die angedachten Hilfspakete für die Eurozone, hiess es weiter in Marktkreisen. Die in den Pipelines liegenden Pläne zur Stärkung des Euro-Rettungsschirmes, der europäischen Finanzstabilitätsfazilität (EFSF), mittels Leveraging, würden die Fantasien beflügeln. Wie dies allerdings konkret umgesetzt werden soll, bleibe noch immer im Dunkeln und die nun genährten Hoffnungen böten entsprechend grosses Enttäuschungspotential.

Bis um 08.30 Uhr steigt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete Leitindex SMI um 1,65% auf 5’490,10 Punkte.

In diesem Umfeld stehen die bereits am Vortag im Zuge der Demission Grübels sehr starken UBS mit einem Plus von 2,8% erneut an der Spitze der Bluechips. Gewinne von über 2% verzeichnen dahinter aber auch CS, Julius Bär oder ZFS sowie unter den Nichtfinanzaktien Holcim, Richemont, Adecco und ABB.

Um 1,5 bis 2,0% höher gestellt werden Titel wie Swatch, Actelion oder Roche. Für Roche hat Barclays die Gewinnprognosen und das Kursziel erhöht und die Empfehlung «Overweight» bestätigt.

Novartis (+1,2%) hinken der aktuellen Entwicklung leicht hinterher. Das Unternehmen hatte am Morgen grundsätzlich positive Neuigkeiten zu verschiedenen Produkten publiziert, welche allerdings auf die Kursentwicklung kaum einen grösseren Einfluss haben dürften.

Mit einem Plus von 1,0% stehen zusammen mit Novartis auch die defensiven Swisscom und Nestlé (+1,2%) am Ende der Tabelle.

Im breiten Markt stehen CKW etwas im Fokus, nachdem das Unternehmen für das diesen Monat auslaufende Geschäftsjahr 2010/11 ein deutlich tieferes Ergebnis als im Vorjahr angekündigt hat.

Das in der Schweiz kotierte italienische Pharmaunternehmen Newron wird von dem finnischen Biopharmaunternehmen Biotie übernommen. (awp/mc/pg)

SIX Swiss Exchange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.