CH-Schluss: Deutlich fester – Warten auf US-Arbeitsmarktbericht

CH-Schluss: Deutlich fester – Warten auf US-Arbeitsmarktbericht

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt ist mit deutlich festeren Notierungen in die neue Woche gestartet. Nach der Hausse vergangener Woche, vom Ende des Budgetstreits in den USA ausgelöst, sei den Börsen zwischenzeitlich etwas der Schnauf ausgegangen, hiess es im Handel. Erst zum Handelsende hin setzte wieder ein Aufwärtstrend ein. Die Anleger hätten sich für die Veröffentlichung wichtiger US-Konjunkturdaten am morgigen Dienstag positioniert, hiess es. In der Schweiz standen bei den Blue Chips Actelion und Sonova im Fokus.

Am Dienstag wird der für die US-Wirtschaft sehr wichtige Arbeitsmarktbericht für September besonders grosse Beachtung finden. Die Daten werden wegen des inzwischen behobenen Verwaltungsstillstands verspätet veröffentlicht. Den Bericht wird auch die US-Notenbank genau unter die Lupe nehmen, gilt er doch als entscheidende Komponente für den Entscheid, wann die Straffung der heute ultralockeren Geldpolitik in Angriff genommen wird.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss am Montag 0,49% höher bei 8’124,08 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 0,66% auf 1’244,51 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,51% auf 7’722,34 Zähler. Von den 30 wichtigsten Titeln schlossen 25 im Plus, vier im Minus und einer (Swiss Life) unverändert.

Actelion (+5,9%) setzten sich mit Abstand an die Spitze der Bluechips. Die Aktien profitierten von der Zulassung des Tracleer-Nachfolgers Opsumit zur Behandlung von Lungenbluthochdruck (PAH) in den USA. Anders als für Tracleer erfolgte von der US-Gesundheitsbehörde FDA kein schwerwiegender Warnhinweis – eine so genannte «Black Box Warning» – im Hinblick auf die Überwachung der Leberwerte. Diese Zulassungsbedingungen entsprächen beinahe dem «best case scenario», meinten Analysten. Verschiedene Institute haben in der Folge ihre Kursziele erhöht.

Gute News aus den USA gab es auch für den Hörgerätehersteller Sonova (+1,6%). Die US-Tochter Advanced Bionics hat eine Mehrheit von Schadenersatzfällen im Zusammenhang mit dem Cochlea-Implantat aussergerichtlich beigelegt. Die Kosten liegen im Rahmen der bereits getätigten Rückstellungen von 250 Mio CHF. Das sei ein Befreiungsschlag für das Unternehmen, meinten Marktteilnehmer.

Die erhöhte Risikofreudigkeit der Investoren liess sich zum Beginn der neuen Woche auch an den Aufschlägen verschiedener zyklischer Papiere wie Lonza (+2,0%), Kühne+Nagel (+2,2%), Dufry (+1,2%), ABB (+1,6%) und Geberit (+1,6%) ablesen. Adecco rückten vor dem wegweisenden Arbeitsmarktbericht aus den USA um 1,1% vor.

Novartis legten am Vortag der Ergebnispublikation für das dritte Quartal 2013 um 0,4% zu und lagen etwa gleichauf mit den Papieren der Branchenkollegin Roche (+0,4%). Die Aktien von Nestlé (+0,2%), dem dritten Schwergewicht im SMI, lagen leicht zurück. Die Valoren hatten letzten Donnerstag und Freitag nach den Neunmonatszahlen deutlich zugelegt.

Am Donnerstag wird die Credit Suisse (Aktie +0,2%) Drittquartalszahlen zeigen. Goldman Sachs, Citigroup und J. P. Morgan vermeldeten zuletzt deutliche Einbrüche im Investmentbanking, wo auch die CS stark verwurzelt ist. Etwas besser schnitten Julius Bär (+0,4%) und UBS (+0,7%) ab. Die italienische Polizei hat am Wochenende den früheren Vermögensverwaltungschef der UBS, Raoul Weil, festgenommen. Die US-Justizbehörden werfen ihm vor, einen Steuerbetrug von 20 Mrd USD organisiert zu haben, und fordern seine Auslieferung. Die UBS hatte sich 2009 von Weil getrennt.

Im breiten Markt verzeichneten nach Quartalszahlen Gottex ein Minus von 3,5%, wogegen sich Also ebenfalls nach Zahlen um 3,0% verteuerten. Orascom (+2,9%) waren nach einem Interview mit Chef Sami Sawiris in der Sonntagspresse gesucht. Er hat gegenüber der «Sonntagszeitung» von einer zufriedenstellenden Entwicklung bei den Wohnungsverkäufen des entstehenden Resorts in Andermatt berichtet.

Die Papiere von Logitech stiegen um 1,6%. Die Mäuseherstellerin wird am Donnerstag Quartalszahlen präsentieren und Marktteilnehmer erwarten, dass diese eine Trendwende bei Logitech aufzeigen werden. Händler setzten derzeit auf eine Zahlenhausse, ausgelöst von der Expansion Logitechs ins Tablet-Geschäft. (awp/mc/ups/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.