CH-Schluss: Erneut fester – Risikofreude bleibt höher

CH-Schluss: Erneut fester – Risikofreude bleibt höher

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag nach einer verhaltenen Eröffnung erneut zugelegt. Die anhaltend expansive Geldpolitik rund um den Globus und der wieder wachsende Optimismus in Sachen Eurokrise stützten derzeit die Notierungen der Dividendenpapiere, hiess es im Handel. Die EZB bekräftigte am Donnerstag, ihre lockere Geldpolitik «so lange wie notwendig» fortzusetzen.

Zu den Kursanstiegen trugen auch am frühen Nachmittag veröffentlichte US-Konjunkturdaten bei. So gingen die Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker zurück als erwartet. Generell seien die Marktakteure derzeit wieder risikofreudiger, sagte ein Marktbeobachter. Am Schweizer Markt konnten entsprechend vor allem zyklische Titel sowie Finanzwerte deutlich zulegen. Der Pharmakonzern Roche gab als erster Schweizer Bluechip Zahlen zum ersten Quartal bekannt, trotz guter Ergebnisse schlossen die Aktien leicht unter dem Markt.

Der Swiss Market Index (SMI) notierte zum Handelsschluss 0,57% höher auf 7’815,28 Punkten (Tageshoch 7’825). Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 0,83% auf 1’170,72 Zähler. Der breite Swiss Performance Index (SPI) avancierte derweil 0,55% auf 7’268,06 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln schlossen 22 im Plus, 3 unverändert und 5 im Minus.

An der Spitze der Bluechip-Liste schlossen die als zyklisch geltenden Sulzer (+2,7%) und Givaudan (+2,5%). Die Titel des Industrieunternehmens Sulzer, das die Bekanntgabe eines neuen Geschäftsleitungsmitglieds bekanntgab, wurden von den Analysten von Helvea am Donnerstag mit der Empfehlung «Buy» bewertet. Auch Holcim (+2,1%) und Clariant (+1,8%) stiegen bis zum Handelsschluss deutlich.

Gesucht waren erneut auch die Aktien der Luxusgüterkonzerne Richemont (+2,2%) und Swatch (+2,1%). Die Wachstumslokomotive China hat im März deutlich mehr Waren und Dienstleistungen importiert als erwartet worden war. Das sorge für Zuversicht bei den Luxuswerten, meinten Händler. Die Valoren des Pharmaunternehmens Actelion (+1,7%), das kommende Woche seine Quartalsergebnisse vorlegt, gehörten ebenfalls zu den deutlichen Tagesgewinnern.

Auch die Grossbankenwerte konnten an ihren Kursanstieg vom Mittwoch anknüpfen. UBS schlossen 1,8% höher und CS gewannen 0,9% dazu. Die Titel des Vermögensverwalters Julius Bär, dessen Führung am Vortag an der Generalversammlung wegen der Managemententlöhnung eine Niederlage einstecken musste, schlossen unverändert.

Die Versicherungstitel stiegen ebenfalls klar über dem Marktdurchschnitt: So schlossen Swiss Re 1,9% fester, und Bâloise 1,3% im Plus, Swiss Life und Zurich legten je 0,9% zu.

Die Roche-Aktien schlossen mit +0,4% unter dem Marktschnitt, nachdem das Unternehmen seine Quartalszahlen bekanntgegeben hatte. Die Ergebnisse waren dank der Entwicklung der Krebsmedikamente und des Tamiflu-Absatzes über den Konsenserwartungen ausgefallen, entsprechend überwogen die positiven Analystenkommentare.

Die Titel der Konkurrentin Novartis, die ihre Ergebnisse erst übernächste Woche veröffentlicht, zeigten sich mit einem Plus der Aktien von 0,9% fester. Das dritte Börsenschwergewicht Nestlé beendete den Handelstag dagegen 0,5% im Minus. Kaum Unterstützung bot eine Kurszielerhöhung um 10% auf 77 CHF durch das Aktienresearch von Barclays bei bestätigter Einstufung «Overweight».

Auf der Verliererseite fanden sich SGS (-0,3%) und Swiss Prime Site (-1,5%). Die deutlichsten Verluste erlitten die Lonza-Aktien mit einem Minus von 2,4% oder 1,45 CHF. Die Titel des Pharmazulieferers wurden allerdings ex-Dividende gehandelt; die Basler schütten 2,15 CHF je Anteil aus.

Am breiten Markt gaben Züblin (-8,6%) deutlich nach. Der Immobilienkonzern musste für das Geschäftsjahr 2012/13 einen hohen Verlust bekanntgeben, der mit Abwertungen auf dem Immobilienportfolio begründet wurde. Schwach präsentierten sich weiterhin Leclanché (-4,0%). Hier musste die Generalversammlung am Vortag einer Rekapitalisierung zustimmen.

Der Flughafen Zürich (Aktie +2,8%) ist gemäss den jüngsten Passagierdaten wieder zurück auf dem Wachstumskurs. Die rückläufige Entwicklung der Passagierzahlen, die im Oktober 2012 ihren Anfang nahm, hat im März ein Ende gefunden. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.