CH-Schluss: Fester

CH-Schluss: Fester

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag klar fester geschlossen. Vor allem in den letzten Handelsstunden setzte der SMI zu einer Kursavance an. Als Grund dafür machten Händler Gerüchte um das Wirtschaftswachstum in China aus. Demnach soll das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Volksrepublik im ersten Quartal 9,0% gewachsen sein, zuvor war am Markt von 8,4% die Rede. China wird die Daten am frühen Freitag bekannt geben.

Für etwas Sukkurs sorgte auch die Hoffnung auf eine unverändert lockere Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Ansonsten wartete die USA eher mit negativen Konjunkturdaten auf: Vor allem die wöchentlich erscheinenden Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen höher aus als erwartet. Dies sorgte zwischenzeitlich für eine leichte Korrektur beim SMI im Nachmittagshandel. Am Vormittag hatte in erster Linie die Auktion von italienischen Staatspapieren sowie generelle Sorgen um die Eurozone und die Staatsschuldenproblematik belastet und im Morgenhandel für keine freundlichen Impulse gesorgt.

Der Schweizer Aktienindex SMI schloss mit einem Plus von 1,08% auf 6’125,39 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappt Swiss Leader Index (SLI) gewann derweil 1,30% auf 933,91 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 1,13% auf 5’641,00 Zähler.

Roche (+1,6%) standen im Zentrum des Interesses. Der Pharmagigant hatte die Zahlen für das erste Quartal 2012 bekanntgegeben. Die Analysten zeigten sich in ihren Kommentaren wenig überrascht von den vorgelegten Zahlen, bezeichneten die Ergebnisse aber mehrheitlich als solide. Zudem hat Roche einmal mehr bekräftigt, dass das Übernahmeangebot für Illumina mit einem Preis von 51,00 USD je Aktie «fair und hochattraktiv» sei. Novartis notierten derweil 0,3% fester.

Die grössten Gewinner kamen aus dem Feld der Zykliker: Holcim (+2,9%) und Kühne + Nagel (+2,6%) erhielten viel Zuspruch. Die Aktien des Logistikers Kühne + Nagel wurden durch Kurszielerhöhungen der Deutschen Bank sowie JPMorgan klar gestützt. Beim Baustoffhersteller Holcim hat Eurocement den Anteil auf 10,8% aufgestockt, wie die Handelszeitung berichtete. Es handle sich dabei jedoch lediglich um ein Finanzinvestment, wie ein Sprecher des Unternehmens gegenüber dem Blatt betonte.

Unter den konjunktursensitiven Aktien stachen auch Adecco (+2,6%), Schindler (+2,3%) und Syngenta (+2,8%) hervor. Clariant (+1,5%) profitierten von der «Buy»- Einstufung (zuvor «Neutral») des Finanzhauses Kepler.

Swatch (+3,1%) hat den Uhrengehäuse-Produzenten Simon Et Membrez übernommen. Simon Et Membrez stelle qualitativ hochstehende Uhrengehäuse aus Materialien wie Gold, Titan, Platin, Palladium oder hochwertigen Stahlen für das oberste Preissegment her, hiess es. Zudem stützte die Hoffnung auf gute Konjunkturdaten aus China die Titel und es wurde auch über eine Senkung der Luxusgütersteuer in China spekuliert. Gemäss «Wall Street Journal» beabsichtigt das chinesische Handelsministerium die Steuer auf Luxusgüter um etwa 30% senken, während das Finanzministerium dagegen hält. Richemont tendierten derweil mit 1,3% fester.

Weniger im Plusbereich lagen Finanzwerte: Die Assekuranzaktien notierten im unteren Teil des Börsentableaus: Zurich (+0,9%), Bâloise (+0,9%) und Swiss Re (+1,6%) fanden immerhin Käufer, während Swiss Life mit einem Abschlag von 0,3% kein Anlegervertrauen genossen. Die Bankwerte vermochten sich hingegen alle im grünen Bereich zu halten: UBS (+1,3%), Julius Bär (+1,4%) und CS (+2,6%) waren rege gesucht.

Lonza (Aktie +2,1%) hat mit der an der deutschen Börse kotierten Agennix eine Verarbeitung für die Produktion des Immuntherapeutikums Talactoferrin abgeschlossen. Lonza wird dabei als Zweit-Hersteller fungieren. Schlusslicht im SMI/SLI waren Transocean (-1,4%).

Im breiten Markt hat Hügli (Aktie +9,8%) die Zahlen für 2011 präsentiert und dabei wegen hoher Rohstoffkosten deutlich rückläufige Gewinnzahlen verzeichnet. Für 2012 rechnet das Unternehmen aber mit einem Umsatz- und Gewinnwachstum von 4 bis 5%.

Orell Füssli (Aktie +0,3%) hat die definitiven Zahlen für 2011 bekannt gegeben, die in etwa im Rahmen der provisorischen, bereits im Februar publizierten ausfielen. (awp/mc/ps)

SIX Swiss Exchange

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.