CH-Schluss: Klares Plus nach guten US-Konjunkturdaten

CH-Schluss: Klares Plus nach guten US-Konjunkturdaten

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag klar fester geschlossen. Nach einem richtungslosen Vormittag legte der Markt ab dem Mittag deutlich zu. Initialzündung war der Vorzeichenwechsel bei den US-Futures. Weiteren Auftrieb erhielt der Markt dann von guten Konjunkturdaten aus Übersee sowie der positiven Börseneröffnung in New York.

Besonders positiv waren die Juli-Zahlen zum Auftragseingang langlebiger Güter ausgefallen. Diese hatten deutlich stärker zugelegt als erwartet. Grund war vor allem die extrem starke Nachfrage nach Flugzeugen. Ohne dem Transportbereich blieben die Daten allerdings unter den Erwartungen der Ökonomen zurück. Auch die Zahlen zum FHFA-Hauspreisindex Juni hatten stärker als erwartet zugelegt und das Verbrauchervertrauen hatte im August den höchsten Stand seit fast sieben Jahren erreicht.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss um 0,72% höher bei 8’673,29 Punkten. Der gekappte Swiss Leader Index (SLI) legte ebenfalls um 0,72% auf 1’310,05 Zähler zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,65% auf 8’582,02 Stellen. Von den 30 wichtigsten Aktien schlossen 25 im Plus, vier im Minus und Lonza waren unverändert.

Klar an der Spitze schlossen die Valoren von SGS (+1,7%). Aber auch Credit Suisse, Transocean (je +1,6%), oder Syngenta (+1,3%) gehörten zu den grössten Gewinnern unter den Blue Chips. Neben Credit Suisse fanden sich auch noch andere Finanztitel am Tabellenkopf, allen voran Swiss Life (+1,2%), UBS (+1,0%) oder Swiss Re (+0,9%). Händler sprachen beim Rückversicherer von ersten Käufen im Vorfeld des Branchentreffens in Monte Carlo Mitte September und verwiesen zudem auf die bisher komplett ausgefallene Hurrikansaison in den USA. Zurich Insurance (+0,5%) waren deutlich weniger auffällig, Bâloise (-0,2%) schlossen gar im Minus.

Nicht auf Touren kamen die defensiven SMI-Schwergewichte. Die Titel von Roche, Novartis und Nestlé (je +0,6%) blieben alle etwas hinter der Gesamtmarktentwicklung zurück. Noch knapp ins Plus arbeiteten sich die Papiere von Actelion (+0,1%) vor, nachdem der Valor über weite Strecken mit Verlusten umging.

Swisscom (Aktie: +0,1%) kommt mit der geplanten Übernahme der Werbevermarkterin Publigroupe voran. Gemäss provisorischem Endergebnis wurden Swisscom nach Ablauf der Nachfrist 97,08% aller Publigroupe-Aktien, auf die sich das Angebot bezieht, angedient. Die Beteiligung von Swisscom an der Publigroupe betrage somit voraussichtlich 98,34%. Die grössten Verluste verzeichneten Clariant (-0,4%).

Deutlich belebter war die Nachrichtenlage im breiten Markt. Dabei richtete sich das Interesse vor allem auf die Zahlen des Dentalimplantat-Hersteller Straumann (-1,3%). Das Unternehmen hatte mit seinem Semesterausweis die hohen Erwartungen der Analysten übertroffen und einmal mehr den Mitbewerber Nobel Biocare (-0,3%), der vergangene Woche seine Zahlen präsentiert hatte, in den Schatten gestellt. Die Abgaben in Straumann führten Händler auf Gewinnmitnahmen zurück, nachdem die Titel jüngst deutlich zugelegt hatten.

Daneben publizierten auch Repower (+2,7%), Orascom (+2,3%) und VP Bank (+0,8%) Ergebnisse zum ersten Halbjahr. Der Bau- und Hotelkonzern Orascom ist wieder in die Gewinnzone vorgestossen, profitierte jedoch von einem Einmalgewinn aus einem Rechtsstreit. Im ersten Quartal hatte das Unternehmen erstmals seit der ägyptischen Revolution wieder ein positives Jahresviertel gezeigt.

Die VP Bank hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2014 wie angekündigt deutlich weniger verdient als im Vorjahreszeitraum. Die Mittelfristziele bleiben jedoch gültig. Am US-Steuerprogramm nimmt das Finanzinstitut nicht mehr teil. Valartis büssten nach Zahlen 0,3% ein. (awp/mc/pg)

SIX Swiss Exchange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.