CH-Eröffnung: Wenig verändert

CH-Eröffnung: Wenig verändert

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt ist am Donnerstag wenig verändert in den Handelstag gestartet. Es fehle derzeit etwas an Impulsen, heisst es unter Händlern. Nach der starken Performance seit dem Jahresanfang sei es in den letzten Tagen zu einigen Gewinnmitnahmen gekommen, die noch etwas andauern könnten. Das Thema Griechenland sei latent weiterhin vorhanden und werde die Märkte noch einige Male belasten, auch wenn nach den Anfang Woche bewilligten Krediten vorerst etwas Ruhe an dieser Front herrsche.

Die Vorgabe gaben laut Händlern auch keine eindeutige Richtung vor: Der Future auf den Dow Jones Industrial lag am Morgen auf seinem Niveau zum Ende des europäischen Handels am Vortag. Der Nikkei in Tokio legte dank dem weiter stabilen US-Dollar zum Yen 0,44% zu, andere asiatische Börsen tendierten etwas leichter. Im Fokus steht hierzulande u.a. der Rückversicherer Swiss Re, dessen Aktien nach guten Zahlen klar im Plus liegen.

Der wichtigste Aktienindex SMI hat nach einem knappen Minus zu Handelsbeginn etwas zugelegt und steht um 09.30 Uhr 0,18% höher auf 6’203,46 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappt Swiss Leader Index (SLI) legt derweil 0,43% auf 945,64 zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,12% auf 5’616,12 Zähler.

Die Aktien von Swiss Re sind zum Handelsbeginn klarer Tabellenführer unter den Blue Chips mit einem Plus von 4,5%. Der zweitgrösste Rückversicherer hat einen deutlich höheren Reingewinn erzielt als von Analysten geschätzt. In der Erneuerungsrunde im Januar konnte ausserdem das Prämienvolumen um 20% gesteigert werden. Beides wurde entsprechend in Analystenkreisen gelobt. Den Aktionären soll daher eine leicht höhere Dividende ausbezahlt werden; zudem hiess es, man wolle weiter Kapital in Geschäftssparten mit hohen Renditen investieren. Gelinge dies nicht, sei die Auszahlung von Sonderdividenden denkbar. Bei der heutigen Kursentwicklung muss allerdings im Auge behalten werden, dass die Aktie am Vortag 2,7% eingebüsst hat.

Abgesehen von Swiss Re gibt es aus dem Blue-Chips-Sektor kaum News. Einzig das Biopharma-Unternehmen Actelion hat sich gemeldet, und zwar hat es mit Auxilium, einem Entwickler für biopharmazeutische Wirkstoffe, eine langfristige Partnerschaft für das Medikament Xiaflex unterzeichnet. Die Bank Vontobel erachtet die Zusammenarbeit als vorteilhaft, da dadurch die bestehenden Marketing- und Absatzkanäle besser ausgelastet werden könnten. Allzu grossen Schub erhält die Aktie allerdings nicht, zum Handelsbeginn gewinnt das Papier nur 0,1%.

Im Fokus könnte im weiteren Tagesverlauf noch der Telekomanbieter Swisscom (-0,7%) stehen. So ging am Vortag nach über zwei Wochen die Versteigerung aller Mobilfunkfrequenzen zu Ende. Die Resultate wurden um 09,30 Uhr bekannt gegeben. Demnach bezahlt Swisscom für ersteigerte Frequenzen 360 Mio CHF.

Neben Swiss Re die grössten Gewinner sind nach einer halben Handelsstunde die Papiere von Transocean (+2,2%), Julius Bär (+1,0%) sowie UBS (+0,9%). Die Finanztitel erholen sich damit von dem zum Teil grossen Vortagesverlusten (UBS -3,3%). Die grosskapitalisierten Werte tummeln sich im Mittelfeld: Roche und Novartis stehen unverändert, Nestlé büssen 0,4% ein. News zu den Firmen gehen indes keine um.

Dafür gibt es am Berichtstag viele Neuigkeiten von Unternehmen aus dem breiten Markt. So hat etwa der Industriekonzern Sulzer (+1,1%) Zahlen veröffentlicht und dabei bezüglich Umsatz und Reingewinn deutlich über den Erwartungen abgeschnitten. Die Gruppe hat ausserdem diese Woche mit Klaus Stahlmann bereits einen neuen Konzernchef vorgestellt.

Auch die Basler Privatbank Sarasin (-0,2%), die vor wenigen Monaten an die Safra-Gruppe verkauft wurde, trat mit Zahlen an die Öffentlichkeit. Das Wachstum hat sich im vergangenen Jahr stark abgeschwächt. Im zweiten Semester flossen netto sogar Gelder ab und auch die Gewinnzahlen entwickelten sich rückläufig. Enttäuscht hat auch einmal mehr Kudelski (-3,2%) mit Zahlen unter den Erwartungen.

Positiv überrascht hat dagegen der Halbleiter-Hersteller Micronas (+3,7%). Er hat die Analysten-Schätzungen übertroffen und will gleichzeitig eine kleine Dividende ausschütten. Weiter Zahlen präsentiert haben Orior (+0,1%), Addex (ungehandelt), Allreal (+0,8%) oder BB Biotech (+0,6%). Letztere will in Zukunft keine Dividenden mehr auszahlen. (awp/mc/ps)

SIX Swiss Exchange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.