Devisen: Euro wenig verändert zum Dollar – Tiefer zum Franken

Devisen
(Foto: Pixabay)

Frankfurt – Der Euro notiert am Montag am frühen Abend wenig verändert zum US-Dollar. Mit 1,0899 Dollar liegt der Kurs wieder etwas tiefer als noch am Mittag. Gegenüber dem Schlusskurs von vergangener Woche ist die Änderung nur minim.

Zum Schweizer Franken kostet die Gemeinschaftswährung derweil mit 1,0145 Franken klar weniger als noch am Freitagabend. Der Dollar notiert bei 0,9309 Franken und damit ebenfalls tiefer zum Franken.

Insgesamt verlief der Devisenhandel am Montag bisher in ruhigen Bahnen. Die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich ist am Wochenende in etwa erwartungsgemäss ausgegangen. Amtsinhaber Emmanuel Macron erzielte mehr Stimmen als die Rechtspopulistin Marine Le Pen. Die beiden stehen sich in zwei Wochen in einer Stichwahl gegenüber.

Allerdings haben rechts- und linksradikale Kandidaten stark abgeschnitten und die Wiederwahl von Macron ist keineswegs sicher. «Dass in Frankreich Europa-Gegner so stark sind, kann kein gutes Zeichen für die Gemeinschaftswährung sein», so Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank. Eine weitere politische Einigung Europas, die für eine grössere wirtschaftspolitische Koordination sorgen könnte, wäre bei einer Wahl von Le Pen laut Leuchtmann wohl vom Tisch.

Yen bleibt unter Druck
Weiter unter Druck steht am Devisenmarkt der Yen. Zum US-Dollar fiel die Währung Japans auf den tiefsten Stand seit Mitte 2015. Belastet wird der Yen seit längerem durch die auseinanderklaffende Geldpolitik in den USA und Japan. Während von der US-Notenbank Fed im Jahresverlauf zahlreiche Zinsanhebungen erwartet werden, will die japanische Zentralbank ihrer lockeren Linie bis auf Weiteres treu bleiben. Ausschlaggebend für die Diskrepanz ist vor allem die Inflation, die in den USA sehr hoch und in Japan vergleichsweise niedrig ist.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83693 (0,83355) britische Pfund und 137,01 (134,87) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold kostet am Nachmittag in London 1948 Dollar. Das waren zwei Dollar mehr als am Vortag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.