Devisen: Eurokurs sinkt nach starken US-Daten

Devisen: Eurokurs sinkt nach starken US-Daten
(Bild: © eyetronic / Fotolia)

Frankfurt – Der Kurs des Euro ist am Freitag gesunken. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA drückten den Kurs der Gemeinschaftswährung am Nachmittag bis auf ein Tagestief bei 1,1617 US-Dollar. Zuletzt wurde der Euro allerdings wieder höher bei 1,1669 Dollar gehandelt.

Auch zum Schweizer Franken gewann die US-Währung im Zuge der Arbeitslosenzahlen an Wert, büsste aber auch hier bis am späten Nachmittag wieder etwas an Terrain ein. Der Jobs Report verhalf dem «Greenback» zum Sprung über die Marke von 0,99. Aktuell geht der Dollar wieder unter dieser Schwelle zu 0,9877 Franken um. Der Euro hat sich derweil über der 1,15er-Marke gefestigt und kostet 1,1526 Franken.

Dem Dollar dienten neue Wirtschaftsdaten aus den USA als Stütze. Im Mai war die Zahl der Beschäftigten überraschend stark gestiegen und die Arbeitslosenquote fiel auf den tiefsten Stand seit Beginn des Jahrtausends. «Partylaune am Arbeitsmarkt», kommentierte Expertin Christiane von Berg von der BayernLB die Daten.

Ausserdem war die Stimmung in den amerikanischen Industriebetrieben im Mai besser als erwartet ausgefallen. Analysten gehen nach der Veröffentlichung der Daten davon aus, dass einer weiteren Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Juni nichts mehr im Wege steht. Die Aussicht auf steigende Zinsen sorgte für Auftrieb beim Dollar, während der Euro im Gegenzug unter Druck geriet.

Trump verwirrt
Für grosse Verwirrung am Devisenmarkt sorgte US-Präsident Donald Trump mit einer Meldung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Er freue sich darauf, die Beschäftigungszahlen zu sehen, twitterte Trump etwa eine Stunde vor der offiziellen Veröffentlichung der Daten. Daraufhin begann der amerikanische Dollar bereits spürbar zuzulegen. Es ist ungewöhnlich, dass sich ein US-Präsident zu dem monatlichen Arbeitsmarktbericht äussert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87680 (0,87680) britische Pfund und 127,74 (127,33) japanische Yen fest.

Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1299,15 (1305,35) Dollar festgelegt. (awp/mc/ps)

EZB-Referenzkurse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.