Devisen: Euro gibt Gewinne zum Dollar ab

Euro
(Bild: Pixabay)

New York – Der Euro hat am Mittwoch zwischenzeitliche Gewinne nicht halten können. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1540 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Zeitweise war ein Euro knapp 1,16 Dollar wert gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1548 (Dienstag: 1,1543) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8660 (0,8663) Euro.

Zum Franken notiert die Gemeinschaftswährung am späten Nachmittag mit 1,1408 Fr. weiterhin über der Marke von 1,14, die er in der Nacht auf Mittwoch wieder überschritten hatte. Der Dollar bleibt zur Schweizer Währung fester und bleibt mit 0,9889 Fr. knapp unter der Marke von 99 Rappen.

Der Euro profitierte zwischenzeitlich von einem etwas weniger konfrontativen Kurs der italienischen Regierung. Im Streit mit der EU über die Haushaltsplanung des Landes deutete sie an, etwas einzulenken. Zwar soll die Neuverschuldung im kommenden Jahr immer noch deutlich steigen. In den Jahren 2020 und 2021 sollen aber offenbar etwas weniger neue Schulden aufgenommen werden als bisher angepeilt. EU-Kommissar Pierre Moscovici begrüsste die Ankündigung, verwies aber darauf, dass die Neuverschuldung immer noch zu hoch sei.

Unter Druck stand unterdessen die türkische Lira. Zum amerikanischen Dollar verlor sie zeitweise 1,5 Prozent an Wert. Zuletzt konnte sie sich aber etwas erholen. Auslöser der Verluste waren neue Inflationszahlen. Demnach war die Teuerung im September auf 24,5 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 15 Jahren gestiegen. Die hohe Inflation, die mittlerweile wieder über dem Leitzins der Notenbank liegt, dürfte die Währungshüter unter Druck setzen, mit zusätzlichen Zinsanhebungen zu reagieren.

Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1201,20 (1204,70) Dollar festgesetzt. (awp/mc/pg)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.