Devisen: Euro gerät nach US-Arbeitsmarktbericht unter Druck

Devisen
(Foto: Pixabay)

Frankfurt – Der Euro ist am Freitag nach einem starken US-Arbeitsmarktbericht unter Druck geraten. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 0,9768 US-Dollar. Vor der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten hatte sie noch bei 0,98 Dollar notiert.

Der Dollar hat nach den Jobdaten auch gegenüber dem Franken klar angezogen. Derzeit wird er zu 0,9938 Franken gehandelt, am Mittag waren es 0,9912 und am Morgen gar 0,9895. Der Euro bleibt mit 0,9706 im Bereich von 0,97 kleben, am Mittag lag er etwas deutlicher über dieser Marke, im frühen Geschäft noch knapp darunter.

Gestützt wurde der Dollar durch einen insgesamt starken US-Arbeitsmarktbericht. Der Beschäftigungsaufbau fiel im September höher als von Volkswirten erwartet aus – auch wenn er sich zum Vormonat abschwächte. Die Arbeitslosenquote fiel überraschend von 3,7 auf 3,5 Prozent. Analysten hatten eine unveränderte Quote erwartet. Das Lohnwachstum blieb stabil.

«In den USA ist die Arbeitsmarktsituation weiterhin als solide einzustufen, zumal die Konsensschätzungen teilweise übertroffen wurden», kommentierte Ralf Umlauf, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). «Mithin besteht nach den Zahlen kein Grund daran zu zweifeln, dass die US-Notenbank Fed demnächst nochmals kräftig an der Zinsschraube drehen wird und dieses auch im weiteren Verlauf 2022 und zu Beginn des Jahres 2023 tun wird.»

Der starke Arbeitsmarkt ist ein wichtiges Argument für die Fed, um mit deutlichen Zinserhöhungen gegen die hohe Inflation vorzugehen. Fed-Vertreter hatten zuletzt trotz einer schwächelnden Konjunktur eine Fortsetzung des hohen Zinserhöhungstempos signalisiert. Höhere Zinsen stützen tendenziell eine Währung. Die EZB dürfte zwar auch weiter die Zinsen anheben. Angesichts der Gefahren für die Konjunktur durch die Energiekrise könnte die EZB jedoch laut Experten bald vorsichtiger als zuletzt vorgehen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87383 (0,87583) britische Pfund, 141,92 (142,68) japanische Yen und 0,9700 (0,9709) Schweizer Franken fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1699 Dollar gehandelt. Das waren rund 14 Dollar weniger als am Vortag. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.