Devisen: Euro steigt auf einmonatigen Höchststand

Devisen: Euro steigt auf einmonatigen Höchststand
(Photo by Didier Weemaels on Unsplash)

Frankfurt – Der Euro hat am Mittwoch weiter zugelegt und den höchsten Stand seit etwa einem Monat erreicht. Im Tageshoch kostete die Gemeinschaftswährung 1,1974 US-Dollar und damit so viel wie zuletzt Mitte März. Bis zum späten Nachmittag fiel der Euro nur geringfügig zurück.

Auch gegenüber dem Franken hat der Euro klar angezogen. Er wird derzeit zu 1,1049 gehandelt, nach 1,1026 am Mittag und 1,1007 am Morgen. Der US-Dollar kostet mit 0,9226 ebenfalls mehr als noch im frühen Geschäft mit 0,9200.

Der Euro profitiert derzeit von einer Schwäche des US-Dollar. Wurde die amerikanische Währung am Dienstag durch Inflationszahlen aus den USA belastet, kam am Mittwoch die zumeist gute Aktienmarktstimmung hinzu. Der US-Börsenindex Dow Jones legte weiter zu und erreichte ein weiteres Rekordhoch. Der Dollar geriet unter Druck, da er von Anlegern als eine Art Reservewährung betrachtet wird. Er profitiert daher meist von Unsicherheit, während Zuversicht oft belastet.

Warten auf Fed
Am Abend rückt die US-Geldpolitik in den Mittelpunkt. Es äussert sich zum einen der Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Jerome Powell. Zudem meldet sich sein Stellvertreter, Richard Clarida, zu Wort. Erwartet wird darüber hinaus der Konjunkturbericht der Federal Reserve. Der Bericht bietet eine Zusammenfassung der wirtschaftlichen Entwicklung in den vergangenen Monaten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86918 (0,86698) britische Pfund, 130,33 (130,23) japanische Yen und 1,1033 (1,1001) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1739 Dollar gehandelt. Das waren etwa sechs Dollar weniger als am Vortag. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.