Devisen: Euro stabilisiert sich zu USD und CHF – Türkische Lira auf Talfahrt

Devisen
(Foto: Pixabay)

Frankfurt – Der Euro hat sich am Dienstag von einem niedrigen Niveau leicht erholt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1263 US-Dollar. In der Nacht auf Dienstag war der Euro mit 1,1226 Dollar auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020 gefallen. In den vergangenen Wochen waren bereits ähnliche Tiefstände markiert worden.

Auch zum Franken erholte sich der Euro etwas. Das EUR/CHF-Währungspaar überschritt am Nachmittag entsprechend wieder knapp die Marke von 1,05 und wurde zuletzt bei 1,0502 gehandelt. Am Morgen waren noch 1,0474 bezahlt worden. Das USD/CHF-Paar bewegte sich derweil per Saldo kaum und notierte zuletzt bei 0,9325 nach 0,9320 am frühen Morgen.

Etwas gestützt wurde der Euro durch robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit stieg im November an, obwohl Ökonomen einen Rückgang erwartet hatten. «Allerdings dürften die zuletzt in einigen Ländern wieder verhängten Einschränkungen bei der Umfrage grösstenteils noch keine Rolle gespielt haben», warnte Commerzbank-Analyst Christoph Weil. «Zudem sind die Lieferzeiten nach wie vor ungewöhnlich hoch, und die Preiskomponenten der Indizes deuten auf einen weiterhin starken Inflationsdruck hin.»

Euro unter Druck der US-Geldpolitik
Der Euro wird seit längerer Zeit durch die US-Geldpolitik unter Druck gesetzt. Am Montag nominierte US-Präsident Joe Biden den aktuellen Notenbank-Chef Jerome Powell für eine zweite Amtszeit. Dies wurde an den Märkten als Zeichen der Kontinuität aufgenommen, was den US-Dollar stärkte. Darüber hinaus verdichten sich die Hinweise auf eine schnellere geldpolitische Straffung durch die US-Notenbank Fed.

Die türkische Lira ist am Dienstag nach Aussagen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan regelrecht eingebrochen. Sie sank zum US-Dollar und zum Euro erneut auf Rekordtiefstände. Gegenüber dem Dollar lagen die Tagesverluste bei rund vierzehn Prozent. Der Dollar stieg im Gegenzug erstmals über 13 Lira und wurde in der Spitze mit 13,45 Lira gehandelt. Der Eurokurs stieg auf einen Rekordstand von 15,16 Lira.

Erdogan forderte am Dienstag eine «wettbewerbsfähige» Lira. Ein noch schwächerer Wechselkurs solle Investitionen und Arbeitsplätze fördern. Erdogan löste damit einen Absturz der Lira aus. Schon in den vergangenen Wochen war die türkische Währung stark unter Druck geraten. Allein in diesem Monat hat die Lira gegenüber Dollar und Euro rund ein Viertel ihres Wertes verloren. Die sowieso schon hohe Inflation dürfte damit weiter angeheizt werden, da eingeführte Waren noch teurer werden können. Die Notenbank hatte zuletzt nach Druck von Erdogan die Leitzinsen gesenkt und so die Lira auf immer neue Tiefstände geschickt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84185 (0,83923) britische Pfund und 129,36 (128,69) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1787 Dollar gehandelt. Das waren 17 Dollar weniger als am Vortag. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.