Devisen: Euro gerät zum Dollar unter Druck

Devisen Franken
(Foto: SNB)

Frankfurt am Main – Nach seinem jüngsten Höhenflug ist der Eurokurs am Mittwoch unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,20019 US-Dollar. In der Nacht hatte sie noch zeitweise bei 1,2066 Dollar notiert.

Der Schweizer Franken hat derweil sowohl zum Euro wie auch zum Dollar nachgegeben. Der Euro kostet am späten Nachmittag 1,1754 CHF und damit erneut mehr als noch am Mittag. Auch der Dollar-Franken-Kurs liegt mit 0,9780 CHF etwas höher.

Noch am Dienstag hatte der Euro mit 1,2081 Dollar fast den höchsten Stand seit drei Jahren erreicht. Händler begründeten die Verluste am Mittwoch zunächst mit einer Gegenbewegung nach den zuletzt deutlichen Kursgewinnen. Gestützt wurde der Dollar aber auch durch starke Konjunkturdaten aus den USA. So war der Einkaufsmanagerindex ISM für die Industrie im Dezember überraschend gestiegen. Der ISM-Index gilt als wichtigster Frühindikator für die US-Industrie.

„Der Anstieg untermauert das freundliche Wachstumsszenario der US-Industrie“, kommentierte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Daten. „Die hohe Dynamik dürfte auch zum Jahresschluss beibehalten worden sein.“ Es besteht laut Umlauf die Möglichkeit, dass die US-Notenbank im laufenden Jahr den Leitzins stärker anheben wird als von den Märkten erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88640 (0,88953) britische Pfund, 134,97 (135,35) japanische Yen und 1,1736 (1,1718) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1314,90 (1312,05) Dollar gefixt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.