Devisen: Euro erholt sich von Verlustserie

Euro
(Photo by Markus Spiske on Unsplash)

Frankfurt – Der Euro hat sich am Freitag zum Dollar spürbar von seinen deutlichen Kursverlusten in den vergangenen Tagen erholt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2027 US-Dollar. Noch in der Nacht auf Freitag war der Kurs bis auf 1,1952 Dollar und damit auf einen zweimonatigen Tiefstand gefallen.

Auch gegenüber dem Franken hat der Euro im Freitagshandel auf 1,0826 von 1,0814 Franken am frühen Morgen leicht zugelegt. Der US-Dollar ist gleichzeitig auf 0,9002 Franken deutlicher zurückgegangen.

In den vergangenen Wochen war der Euro zunehmend unter Druck geraten. Seit Anfang des Jahres hat die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar rund drei Cent verloren. Den Hauptgrund sehen Fachleute in der auseinanderklaffenden Wirtschaftsentwicklung in den USA und der Eurozone: Während in den Vereinigten Staaten die Corona-Impfkampagne Fortschritte macht und die Wirtschaft weiter wächst, sind die Corona-Impfungen in Europa stockend angelaufen. Auch die Wirtschaft scheint noch nicht so recht aus den Startlöchern zu kommen.

Vor dem Wochenende wurde der Dollar jedoch durch enttäuscht aufgenommene Regierungsdaten vom Arbeitsmarkt belastet. Zwar stieg die Beschäftigung im Januar wieder an, während die Arbeitslosigkeit zurückging. Allerdings lag der Stellenzuwachs deutlich unter den Markterwartungen. Zudem wurden im Vormonat Dezember noch mehr Stellen gestrichen als bisher bekannt. Der US-Dollar gab nach den Zahlen deutlich nach.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1983 (Donnerstag: 1,1996) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8345 (0,8336) Euro. Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87538 (0,87693) britische Pfund, 126,72 (126,24) japanische Yen und 1,0825 (1,0818) Schweizer Franken fest.

Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1803 Dollar gehandelt. Das waren rund zehn Dollar mehr als am Vortag. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.