EU-Schluss: Leichter – Vorsicht vor US-Arbeitsmarktbericht

EU-Schluss: Leichter – Vorsicht vor US-Arbeitsmarktbericht

Paris – Die europäischen Börsen sind am Donnerstag mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,27 Prozent auf 2.485,75 Punkte. In Paris gab der Cac 40 0,14 Prozent auf 3.401,20 Punkte ab, während der Londoner FTSE 100 gegen den Trend um 0,03 Prozent auf 5.827,78 Punkte vorrückte.

Die Europäische Zentralbank EZB und die Bank of England hätten wie erwartet an ihrer politischen Linie festgehalten und keine Kursbewegungen ausgelöst, sagte Marketstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital. Hinweise auf erneute Zinssenkungen gab EZB-Präsident Mario Draghi nicht. Spanien bescheinigte er Fortschritte bei der fiskalischen Konsolidierung und der Restrukturierung des Bankensystems. Siddiqi zufolge ist die Anleihenauktion des Landes auch ganz gut gelaufen. Mit dem US-Arbeitsmarktbericht für den Monat September stehe aber das Highlight am Freitag noch an und einige Anleger hielten sich zurück.

Telekomwerte stellten mit einem Minus von 1,07 Prozent im Stoxx 600 Branchenindex zusammen mit den fallenden Rohstoffwerten den schwächsten Sektor. Schlusslicht im EuroStoxx 50 waren Deutsche Telekom, die am Nachmittag von Spekulationen über ein mögliches Gegengebot für MetroPCS durch Sprint zusätzlich belstet wurden. France Telecom sackten um 1,64 Prozent ab und Telefonica gaben um 0,67 Prozent nach. Der hochverschuldete spanische Telekomriese macht einen Teil seines Tafelsilbers zu Geld und bringt die deutsche Tochter mit der Marke O2 an die Börse.

Autowerte wurden dagegen europaweit favorisiert und das Branchenbarometer Stoxx 600 Autos & Parts verzeichnete mit plus 1,90 Prozent die mit Abstand grössten Gewinne unter den wichtigsten Sektoren. Die Aktien des Textilherstellers Inditex verteuerten sich nach einer positiven Branchenstudie von Nomura um 2,67 Prozent auf 99,35 Euro. Die Einzelhändler insgesamt verharrten mit einem minus von 0,06 Prozent im Sektorindex Stoxx 600 Retail indes nahe ihrem Vortagesniveau. Dabei sackten die Aktien des grössten britischen Supermarktbetreibers Tesco nach negativen Analystenreaktionen auf die enttäuschenden Zahlen vom Vortag als grösster Verlierer im «Footsie» um weitere 2,99 Prozent auf 318,15 Pence ab. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.