EU-Schluss: Weitere Kursgewinne

EU-Schluss: Weitere Kursgewinne

Paris – Die europäischen Börsen haben am Mittwoch weiter zugelegt. Händlern zufolge halten die Spekulationen auf ein «Ja» der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag zum Kauf von Staatsanleihen die Stimmung hoch. Nach Berichten über einen möglicherweise grösser als bisher erwarteten Umfang der Käufe durch die EZB zogen die Märkte am Nachmittag wieder ins Plus auf den höchsten Stand des Tages. Die schweizerische Börse litt dagegen unter einer erneuten Aufwertung des Franken.

Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50, ging 0,76 Prozent höher bei 3269,73 Punkten aus dem Handel. In Paris gewann der Cac-40-Index  0,87 Prozent auf 4484,82 Punkte. Der Londoner FTSE 100  stieg um 1,63 Prozent auf 6728,04 Punkte. Zuletzt war die britische Börse anderen Märkten noch hinterhergehinkt.

Die Berichte aus Kreisen der EZB liessen auf ein höher als bisher erwartetes Staatsanleihenkaufprogramm hoffen und das habe die Märkte noch einmal angetrieben, sagte Sören Steinert, Associate Director Equities Trading beim Vermögensverwalter Quoniam Asset Management. Investoren sollten sich aber fragen, was die EZB künftig noch zur Unterstützung der Eurozone beitragen könne: «Strukturelle Probleme werden mit der Geldpolitik lediglich überlagert, geheilt werden sie nicht», so Steinert. Gewinnmitnahmen nach der klassischen Börsenweisheit «kaufe das Gerücht und verkaufe den Fakt» sind aus seiner Sich nach der EZB-Sitzung möglich.

Eine deutlicher Anstieg der Rohölpreise beflügelte die Energiewerte und schob den Branchenindex Stoxx 600 Oil & Gas mit einem plus von 2,50 Prozent ganz nach oben in der europäischen Sektorübersicht. Der Preis für ein Fass US-Öl der Sorte WTI kletterte zuletzt um mehr als drei Prozent nach oben, das Nordseeöl der Sorte Brent gewann mehr als zwei Prozent. Tagesgewinner im Eurostoxx-50-Index waren die Titel des italienischen Ölkonzerns Eni mit einem Plus von 3,50 Prozent auf 14,77 Euro. In London verteuerten sich Aktien der BG Group um 4,31 Prozent auf 885,90 Britische Pence.

Die Papiere von Total legten um 2,02 Prozent auf 44,45 Euro zu. Der französische Ölkonzern will angesichts des scharfen Ölpreisverfalls die Investitionen deutlich senken und sein Sparprogramm beschleunigen. Für die erste Jahreshälfte 2015 gebe es wenig Anzeichen für eine Erholung, hatte der neue Unternehmenschef Patrick Pouyanne der «Financial Times» gesagt. Analystin Irene Himona von der Societe Generale bekräftigte ihre neutrale Haltung und das Kursziel 47 Euro.

Gesundheitswerte standen dagegen mit einem Abschlag von 0,88 Prozent ganz unten in der Anlegergunst. Die schweizerischen Pharmawerte belasteten mit deutlichen Kursverlusten den entsprechenden Sektorindex.

ASML-Aktien verteuerten sich um 2,55 Prozent. Europas grösster Chipzulieferer hatte seine Ziele für 2014 übertroffen und legte die Latte für das neue Jahr hoch. Ausserdem will ASML bis 2016 Aktien im Wert von einer Milliarde Euro zurückkaufen. Die Papiere von Alstom profitierten in Paris mit einem Plus von fast vier Prozent von Aussagen zum Geschäft im vergangenen Quartal. Positiv kamen am Markt die vollen Auftragsbücher und der gestiegene Umsatz des Industriekonzerns an, der dabei ist, seine Energiesparte an den US-Konkurrenten General Electric (GE) zu verkaufen.(awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.