EU-Schluss: Kaum Bewegung

EU-Schluss: Kaum Bewegung

Paris – Nach zwei freundlichen Wochen haben sich die wichtigsten europäischen Indizes am Montag letztlich kaum bewegt. Der EuroStoxx 50 markierte mit 2.735 Punkten zwischenzeitlich zwar abermals einen Höchststand seit Juli 2011, setzte am Ende jedoch um 0,05 Prozent auf 2.715,16 Punkte zurück. In Paris rückte der Cac 40 zwar um 0,06 Prozent vor auf 3.708,25 Punkte, blieb damit jedoch unter seinem jüngsten Hoch seit eineinhalb Jahren. Auch der Rekordkurs des Londoner FTSE 100 geriet etwas ins Stocken. Nachdem er am Vormittag ein weiteres Hoch seit Mai 2008 erklommen hatte, gab er bis zum Ende um 0,22 Prozent auf 6.107,86 Punkte nach.

Positive Impulse aus Japan, wo Premierminister Shinzo Abe von einem neuen Notenbankchef weitere geldpolitische Lockerung erwartet, wurden Börsianern zufolge am Nachmittag durch den verhaltenen Handel an der Wall Street aufgezehrt.

Klar im Fokus stand zu Wochenbeginn die Logistikbranche, nachdem die geplante Fusion zwischen TNT Express und United Parcel Service (UPS) vor dem Aus steht. Die europäischen Wettbewerbshüter hätten die Unternehmen darüber informiert, dass sie die Ablehnung des Vorhabens vorbereiteten, teilten beide Unternehmen mit. Für die Aktien von TNT und ihrem Hauptaktionär PostNL ging es daraufhin auf Talfahrt, die letztlich Verluste von 41,30 und 35,91 Prozent zur Folge hatte. Marktteilnehmer zeigten sich überrascht und sprachen von einer guten Nachricht für die Deutsche Post , deren Papiere sich mit dem Dax stabil hielten. Auch UPS-Aktien profitierten im US-Handel.

Auffällig war zudem der Autosektor, der nach einer Atempause in der Vorwoche seinen Rekordkurs fortsetzte. Angeführt wurde der Branchenindex von Fiat mit plus 6,25 Prozent und PSA Peugeot Citroen mit einem Aufschlag von 4,97 Prozent.

In der Schweiz ging es für die Papiere von Transocean, einem Betreiber von Bohrplattformen, um 2,88 Prozent nach oben. Sie kletterten auf den höchsten Stand seit April 2012, nachdem sich Milliardär Carl Icahn einen Anteil von 1,56 Prozent gesichert hat und diesen noch weiter ausbauen will. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.