EU-Eröffnung: Etwas schwächer

EU-Eröffnung: Etwas schwächer

Paris – Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben zum Wochenauftakt am Montag etwas schwächer eröffnet. Nach dem starken Kursplus von 3,22 Prozent in der Vorwoche, das den europäischen Leitindex EuroStoxx 50 auf ein Sechsmonatshoch gehievt hatte, drückten Händlern zufolge die zähen Verhandlungen in Griechenland zu Wochenbeginn auf die Stimmung am Markt. Der EuroStoxx 50 verlor 0,69 Prozent auf 2.497,92 Punkte.

Der Cac 40 in Paris gab zuletzt 0,94 Prozent auf 3.395,65 Punkte ab. Auch für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,37 Prozent auf 5.879,03 Punkte nach unten.

Wie das Büro von Griechenlands Ministerpräsident Lucas Papademos mitgeteilt hatte, war eine Verhandlungsrunde am Sonntagabend ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Sollten die Verhandlungen scheitern, droht dem Land die Staatspleite.

Belastet waren an den Märkten vor allem Finanztitel. Der Bankensektor gab gemessen am europäischen Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks 0,93 Prozent ab, Versicherertitel sanken im Schnitt gar um 1,14 Prozent. Die ING war im EuroStoxx der schwächste Wert mit einem Verlust von 2,61 Prozent. Die französische Societe Generale verlor 2,27 Prozent.

Der spanische Ölkonzern Repsol-YPF gab 2,15 Prozent ab. Die Kürzung von Steuererleichterungen in Argentinien trifft die dortige Tochter des Konzerns. Zudem will die argentinische Regierung wegen sinkender Ölförderungen in ihrem Land Ölkonzerne dazu zwingen, die Kapazitäten voll auszulasten. (awp/mc/ps)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.