EU-Eröffnung: Leichter – Überwiegend negative Vorgaben

EU-Eröffnung: Leichter – Überwiegend negative Vorgaben

Paris – Nach zwei Handelstagen mit Gewinnen haben die wichtigsten europäischen Aktienmärkte zum Börsenstart am Mittwoch erst einmal den Rückwärtsgang eingelegt. Die Vorgaben von den Übersee-Börsen sind überwiegend negativ. Zudem belastet Händlern zufolge die von der Weltbank gestutzte globale Konjunkturprognose wegen der Euro-Krise. Laut Weltbank rutscht die Eurozone in diesem Jahr in die Rezession.

Der EuroStoxx 50 verlor eine Viertelstunde nach Handelsstart 0,47 Prozent auf 2.385,33 Punkte. Der Pariser Cac 40 sank um 0,55 Prozent auf 3.251,86 Punkte. In London gab der FTSE 100 um 0,49 Prozent auf 5.666,12 Punkte nach.

Die grössten Gewinner des Vortages sind am Mittwoch die grössten Verlierer. Die Sektoren für Rohstoffe-, Banken- und Autowerte verzeichneten Verluste bis zu eineinhalb Prozent. Gefragt waren nach Zahlen hingegen die Titel des Chipindustrie-Ausrüsters ASML und der Hotelkette Accor. In London sprangen die Papiere des Hedgefonds-Anbieters Man Group nach einem Zwischenbericht mit mehr als 4 Prozent an die «Footsie»-Spitze-. (awp/mc/ps)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.