EU-Eröffnung: Verluste

EU-Eröffnung: Verluste

London – Wieder erstarkte Sorgen um die Stabilität der Eurozone haben die wichtigsten europäischen Aktienmärkte am Montag unter Druck gesetzt. Der EuroStoxx 50 verlor rund 20 Minuten nach Börsenstart 2,07 Prozent auf 2.114,60 Punkte. Die Vorwoche hatte der Leitindex noch mit einem Plus von 4,13 Prozent beendet. Der CAC 40 sank am Vormittag in Paris um 2,18 Prozent auf 2.965,11 Punkte, und der Londoner FTSE 100 büsste 1,20 Prozent auf 5.304,03 Punkte ein.

Börsianer begründeten die wieder eingetrübte Stimmung zum Beispiel mit dem eher unterkühlten Treffen der EU-Finanzminister mit ihrem US-Kollegen Timothy Geithner am Wochenende. Zudem droht die Ratingagentur Moody’s Italien trotz der zuletzt verabschiedeten Sparpakete weiterhin mit einer Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit.

Insofern verbuchten Aktien aus der Bankenbranche die europaweit grössten Verluste, wie der Sektorindex zeigte. So sackten am Ende des EuroStoxx die Titel von Societe Generale um 5,30 Prozent auf 17,955 Euro ab. Französische Banken sind besonders stark in den Anleihen der europäischen Schuldenstaaten engagiert und besitzen auch Töchter in Italien. (awp/mc/ps)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.