EU-Schluss: EuroStoxx kaum verändert

EU-Schluss: EuroStoxx kaum verändert

London – Die wichtigsten europäischen Aktienindizes haben sich am Montag nach einem wechselhaften Verlauf per Saldo kaum von der Stelle bewegt. Bei einer ausserordentlich geringen Handelsaktivität hätten die Märkte mangels konkreter Kurstreiber keine klare Richtung gefunden, sagte ein Börsianer. Mit der Schlussglocke rettete sich der EuroStoxx 50 äußerst knapp mit 0,01 Prozent ins Plus auf 2.202,95 Punkte. Zuvor war er im Handelsverlauf schon um bis zu 1,43 Prozent gestiegen, aber auch um bis zu 0,90 Prozent gefallen.

In Paris legte der CAC 40 ähnlich moderat um 0,06 Prozent auf 2.974,20 Punkte zu. Der britische FTSE 100 dagegen gab belastet von schwachen Minenwerten um 0,41 Prozent auf 5364,99 Punkte nach.

Aussagen der Europäischen Zentralbank sorgten am Nachmittag dafür, dass die Märkte ihre zwischenzeitlichen Gewinne wieder abgaben. Deren Chef Mario Draghi hatte davon gesprochen, der Ausblick für die Euro-Zone sei mit einer sehr hohen Unsicherheit behaftet. Zudem hatte die EZB kurz zuvor in einem Bericht geschrieben, dass die Finanzstabilität im Euroraum so stark gefährdet wie nie seit der Lehman-Pleite im Herbst 2008. Sorgen wegen des Todes des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il sowie kritische Äusserungen der Ratingagentur Fitch vom Freitag hatten schon zum Auftakt für Verluste gesorgt, bevor sich die Indizes zeitweise deutlich ins Plus absetzen konnten.

Unterschiedlich fiel zum Wochenauftakt die Entwicklung im Bankensektor aus. Der Teilindex Stoxx 600 Banks schloss knapp mit 0,14 Prozent im Minus. Zur Spitzengruppe im EuroStoxx 50 gehörten dabei die Aktien der Unicredit mit einem Aufschlag von 2,20 Prozent auf 0,696 Euro. Begründet wurde dies mit einem Medienbericht, wonach Aktionär CRT Anteile an ausländischen Banken verkaufen wolle, um finanzielle Mittel für die Kapitalerhöhung bei der italienischen Bank zu beschaffen.

Gewinner kamen ferner aus der Lebensmittelbranche, die den besten Sektorindex stellte: Der Stoxx 600 Food + Beverage kletterte um 1,53 Prozent. Nestlé-Aktien etwa stiegen in Zürich um 1,95 Prozent auf 52,20 Franken. Auch Handels- und Gesundheitswerte zeigten sich freundlich: Aktien des französischen Supermarktbetreibers Carrefour führten den Eurostoxx mit einem Plus von 3,66 Prozent an. In der Schweiz zogen die Papiere von Nobel Biocare getrieben von neuerlichen Übernahmespekulationen um 2,40 Prozent an.

Schwächster Sektor waren dagegen die Minenwerte im Stoxx 600 Basic Materials, der als Schlusslicht unter den europäischen Branchenindizes um 1,02 Prozent fiel und damit auch den «Footsie» belastete. Begründet wurde dies am Markt vor allem mit fallenden Preisen für Metalle wie etwa Kupfer, die unter Sorgen um die Nachfrage aus China litten. Unter den Einzelwerten waren Vedanta in London mit minus 3,59 Prozent der grösste Verlierer. Aus der Branche folgten die Aktien von Antofagasta und Kazakhmys mit Abgaben zwischen 1,9 und 2,6 Prozent. Auch Ölwerte gaben nach: BP-Anteile fielen in London um 1,82 Prozent auf 437,61 Pence.  (awp/mc/upd/ps)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.