EU-Schluss: Verluste

EU-Schluss: Verluste

Paris – Die wichtigsten europäischen Aktienindizes sind am Mittwoch von einer Abstufung der Kreditwürdigkeit Portugals belastet worden. Die Massnahme von Moody’s habe die Stimmung vergiftet, sagte ein Händler. Die Ratingagentur hatte am Vorabend die langfristigen Staatsanleihen von Portugal von «Baa1» auf «Ba2» und damit auf «Ramsch»-Niveau abgestuft.

Diese Anleihen gelten somit nun als «nicht geeignet für ein Investment». Zudem sind weitere Abstufungen möglich.

Der EuroStoxx 50 fiel um 0,63 Prozent auf 2.832,63 Punkte. Der CAC 40 sank in Paris um 0,44 Prozent auf 3.961,34 Zähler. Auch der FTSE 100 in London konnte sich anders als an den Vortagen nicht gegen den allgemeinen Trend stemmen und ging 0,35 Prozent tiefer bei 6.002,92 Punkten aus dem Handel.

Besonders belastete der Schritt der Ratingagentur den Bankensektor, der sich am Ende der Branchenübersicht wiederfand. Grösster Verlierer im EuroStoxx waren Unicredit mit minus 7,06 Prozent auf 1,396 Euro. Auf den weiteren Plätze folgten französische und spanische Bankentitel. Im «Footsie» erwischte es Barclays mit einem Abschlag von 3,76 Prozent auf 253,81 Pence am heftigsten, in Zürich rutschten Julius Bär mit minus 2,73 Prozent auf 34,94 Schweizer Franken auf den letzten Platz im Swiss-Market-Index (SMI) . In Portugal brachen Banco Espirito Santo um knapp sechs und Banco Comercial Portugues um knapp sieben Prozent ein.

Gefragt waren dagegen vor allem defensive Branchen wie Gesundheit und Nahrungsmittel. So legten Sanofi-Aventis in der Spitzengruppe des EuroStoxx 50 um 0,99 Prozent auf 55,90 Euro zu. Unilever kletterten um 0,67 Prozent auf 23,185 Euro und Danone gewannen 0,31 Prozent auf 51,53 Euro.

Minenwerte litten unter der Entscheidung der chinesischen Notenbank, ihre Geldpolitik abermals zu straffen. Der Leitzins für Ausleihungen und für Einlagen von einem Jahr steigt um je 0,25 Punkte. Es ist die dritte Zinserhöhung in diesem Jahr und die fünfte Erhöhung im aktuellen Straffungszyklus seit Oktober 2010. Vedanta rutschten um 2,22 Prozent auf 2.056,34 Britische Pence ab. Kazakhmys verloren 1,52 Prozent auf 1.365,05 Pence.

WPP verloren als einer der schwächsten Werte im «Footsie» 3,05 Prozent auf 759,50 Pence. Morgan Stanley hatte die Einstufung der Aktien des britischen Werbekonzerns von «Overweight» auf «Equal-weight» abgestuft. (awp/mc/ss)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.