EU-Schluss: Unbehagen wegen USA-Iran-Krise bleibt

Boerse

London – An Europas wichtigsten Aktienmärkten sind die Anleger am Dienstag wegen der US-iranischen Spannungen weiter auf der Hut geblieben. Im EuroStoxx 50 nahm der anfangs noch recht deutliche Optimismus im Verlauf ab, am Nachmittag rutschte der Leitindex zeitweise ins Minus. Zum Handelsende stand ein moderates Plus von 0,18 Prozent auf 3759,25 Punkten auf der Kurstafel.

Ein gefürchteter Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran sei in niemandem Interesse, aber gleichzeitig fragten sich Händler, wie die Intensität des Konflikts abgebaut werden könnte, sagte Analyst David Madden von CMC Markets UK. Ein Vergeltungsschlag als Reaktion des Iran auf die Tötung des einflussreichen iranischen Generals Ghassem Soleimani durch die USA ist bislang ausgeblieben. Beide Seiten überziehen sich nun mit gegenseitigen Warnungen und Drohungen.

In Paris beendete das französische Leitbarometer Cac 40 den Handel mit minus 0,02 Prozent nur wenig verändert auf 6012,35 Punkten. Auch der Londoner FTSE 100 schloss mit minus 0,02 Prozent auf 7573,85 Punkten.

Der jüngste Höhenflug der Ölpreise ist erst einmal beendet. Der Ölsektor war der schwächste in Europa, und die Papiere von Total mit minus 0,65 Prozent im hinteren EuroStoxx-Feld.

Im Gegensatz dazu war der Technologiesektor mit plus 1,32 Prozent europaweit vorne. Die Aktien des Chipindustrie-Ausrüsters ASML, am Vortag noch das Schlusslicht im Leitindex der Eurozone, waren an diesem Dienstag mit plus 2,01 Prozent auf dem ersten Platz. Beflügelt wurde die Chipbranche von einem erfreulichen Ausblick des US-Halbleiterherstellers Microchip.

In London brachen die Papiere von Aston Martin um mehr als 16 Prozent ein. Der hochverschuldete britische Hersteller von Luxusautos, der unter hohen Kosten in den USA und der Unsicherheit rund um den Brexit leidet, hatte im vergangenen Jahr weitaus weniger verdient als am Markt erwartet.

Leicht besser als erwartet ausgefallene Umsatzzahlen bescherten dagegen den Aktien der Supermarktkette WM Morrison ein Kursplus von 1,58 Prozent. Bei Marks & Spencer griffen die Anleger nach einem positiven Votum von Berenberg zu, die Aktien legten um zweieinhalb Prozent. (awp/mc/ps)

Euronext
Aktueller Stand Eurostoxx50 bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.