EU-Verlauf: Fest – Positive Nachrichten aus den USA

EU-Verlauf: Fest – Positive Nachrichten aus den USA

Paris – Gestützt auf positive Nachrichten aus den USA haben sich die europäischen Börsen am Mittwoch weiter erholt. Der EuroStoxx 50 stand am Mittag 1,08 Prozent höher bei 2.686,09 Punkten. Bereits am Vortag hatte der Leitindex seine jüngste Talfahrt gestoppt und 1,34 Prozent zugelegt. Der CAC 40 gewann in Paris 1,20 Prozent auf 3.739,33 Punkte und der Londoner FTSE 100 rückte um 0,89 Prozent vor auf 5.841,00 Punkte.

Die guten Geschäftszahlen der US-Unternehmen und sogar noch bessere Nachrichten um die Schuldendebatte in den USA helfen den Börsen nach oben, wie Aktienhändlerin Anita Paluch von ETX Capital sagte. Unterdessen bereiteten die Regierungschefs der Eurozone ihr Gipfeltreffen vor, um eine Lösung für Griechenland zu finden.

Die Finanzwerte knüpften an ihre jüngste Erholung an. Der Stoxx Europe 600 Banks legte als bester Sektor 1,64 Prozent zu und auch der europäische Finanzdienstleisterindex verbesserte sich um 1,40 Prozent. Spitzenreiter im Euro Stoxx 50 waren entsprechend am Mittag die Aktien der französischen Bank Societe Generale mit plus 3,53 Prozent auf 35,450 Euro, BNP Paribas gewannen 3,01 Prozent. Die Schuldenkrise in der Eurozone bleibt Thema Nummer Eins an den Märkten und der Taktgeber insbesondere für den Finanzsektor. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy gemeinsam in Berlin den Euro-Sondergipfel vorbereiten. Zudem gebe es Hoffnung auf eine baldige Einigung über die Schuldenobergrenze in den USA.

Wie eng Freud und Leid der Berichtssaison beisammen liegen zeigte der französische Aktienmarkt. Accor-Papiere sprangen nach den am Vorabend veröffentlichten Umsatzzahlen um 3,39 Prozent nach oben auf 30,500 Euro. Europas grösste Hotelkette profitierte im ersten Halbjahr von einer anhaltend steigenden Auslastung und steigerte ihren Umsatz. Analyst Annick Thevenon von CIC Securities sprach von einem positiven Trend und sieht den Hotelkonzern auf Kurs. Er bleibt auf «Buy» mit dem Ziel 43 Euro. Alstom-Aktien rutschten dagegen nach enttäuschenden Zahlen mit minus 1,46 Prozent auf 37,890 Euro ans Ende des EuroStoxx 50. Der Energie- und Transporttechnikkonzern habe sowohl seine, als auch die Erwartungen des Marktes verfehlt, schrieb Analyst Alfred Glaser von Cheuvreux.

In London zählten BHP Billiton indes nach guten Produktionszahlen des Minenunternehmens mit einem Aufschlag von 2,32 Prozent auf 2.380 Pence zu den Favoriten. Die Anteile an der Aktien der London Stock Exchange (LSE) verteuerten sich um 2,26 Prozent. Die Londoner Börse startete mit einem leichten Umsatzzuwachs von zwei Prozent in ihr neues Geschäftsjahr. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.