EU-Verlauf: Fester – Hoffnung auf positive US-Arbeitmarktdaten

EU-Verlauf: Fester – Hoffnung auf positive US-Arbeitmarktdaten

Paris – Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag in der Hoffnung auf einen positiven US-Arbeitsmarktbericht erneut zugelegt und damit die Verluste von Mitte der Woche wieder wett gemacht. Der EuroStoxx 50 stieg bis zum Mittag um 0,94 Prozent auf 2.997,18 Punkte. Der Londoner FTSE 100 legte um 0,53 Prozent auf 6.037,05 Zähler zu und der französische Leitindex Cac 40 gewann 0,68 Prozent auf 4.088,16 Punkte.

Zum Wochenausklang setzten die meisten Händler auf eine weiter starke Konjunkturerholung. Die Sorgen über eine weitere Eskalation im arabischen Raum und damit einhergehende Engpässe bei der Ölversorgung seien in den Hintergrund gedrängt worden, sagten Händler. Gegen den positiven Trend in Europa gaben die Titel der beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS deutlich nach. Die Experten der britischen Bank Barclays erhöhten zwar ihre Kursziele, beliessen aber ihre Einstufung auf «Underweight». Beide Werte büssten mehr als ein Prozent ein.

Die anderen Finanztitel fanden sich grösstenteils auf der Gewinnerseite. Versicherungs- und Banktitel bauten die Kursgewinne der vergangenen Monate aus – sie gehören seit einigen Wochen zu den stärksten Gewinnern unter den europäischen Standardwerten. Am Freitag ragten die Titel der italienischen Grossbanken Intesa SanPaolo und Unicredit heraus, die zwischen drei und vier Prozent zulegten. Beide hatten sich allerdings zuletzt auch nicht so stark präsentiert wie die meisten anderen Finanzwerte.

Schwach zeigten sich dagegen die Papiere des französischen Versorgers Veolia. Die Aktien gaben nach der Vorlage von Zahlen knapp zwei Prozent auf 22,565 Euro ab. Der französische Wasser-, Müll- und Transportkonzern konnte 2010 nur leicht zulegen und den Gewinn nicht steigern. Dies sei zwar im Grunde so erwartet worden, war dann aber doch ernüchternd, sagten Händler. Zudem enttäuschte der Ausblick. Bis 2013 Jahr will der Konzern seinen um Zukäufe bereinigten operativen Gewinn in der Grössenordnung von vier bis acht Prozent jährlich steigern. (awp/mc/ps)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.