EU-Verlauf: Leichte Gewinne

EU-Verlauf: Leichte Gewinne

Paris – Die europäischen Börsen haben am Mittwoch an ihren jüngsten Erholungsversuch angeknüpft und zunächst den dritten Tag in Folge zugelegt. Die Anleger hofften Börsianern zufolge, dass US-Notenbankchef Ben Bernanke am Freitag auf dem «Economic Policy Symposium» Hinweise auf eine weitere Runde geldpolitischer Lockerungen («QE3») geben könnte.

Marktteilnehmer sprachen dennoch angesichts der anhaltenden Sorgen um die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten von einem nervösen Handel, da die Indizes am Vormittag noch um ihre Vortageswerte geschwankt hatten. Gegen Mittag aber behielten erst einmal die Optimisten die Oberhand, so dass der EuroStoxx 50 um 0,46 Prozent auf 2.210,08 Punkte stieg. Der CAC 40 in Paris rückte um 0,53 Prozent auf 3.100,67 Punkte vor und der Londoner FTSE 100 legte um 0,11 Prozent zu auf 5.134,93 Punkte.

Mit Blick auf die Einzelwerte verbuchten die Unternehmen aus der Lebensmittelbranche europaweit mit die grössten Abschläge. Grund dafür war ein enttäuschender Quartalsgewinn des niederländischen Bierbrauers Heineken , dessen Titel in der Folge um 12,01 Prozent auf 31,855 Euro einbrachen. Das maue Sommerwetter in den für die Branchenunternehmen wichtigen Monaten Juli und August hatte im bedeutenden europäischen Markt auf den Bierabsatz gedrückt. Zudem blickt Heineken mit Skepsis auf die zweite Jahreshälfte. Im Sog dessen fielen die Titel des Wettbewerbers AB Inbev als einer der schwächsten Werte im EuroStoxx 50 um 2,88 Prozent auf 36,975 Euro.

Autowerte hingegen waren im Schnitt erneut stark gefragt, so dass deren Branchenindex mit einem Plus von 2,34 Prozent den Spitzenplatz einnahm. So kletterten in Paris etwa die Papiere von PSA Peugeot Citroen um 1,44 Prozent und von Renault um 3,07 Prozent in die Höhe. Ein Händler sagte: «Die Autowerte wurden als Zykliker am meisten abverkauft, sie haben nun also mit das grösste Erholungspotential, sollte es nicht zu einer Rezession kommen.» Ein anderer Händler sprach von einer «technischen Reaktion» und verwies auf die geringen Umsätze.

Ebenfalls an der Börse in Paris verteuerten sich die Papiere von Accor um 2,53 Prozent auf 23,70 Euro. Europas grösste Hotelkette hatte im ersten Halbjahr dank einer höheren Auslastung und leicht steigender Zimmerpreise einen Gewinn erzielt. Auch für die zweite Jahreshälfte zeigte sich das Unternehmen, zu dem Marken wie Ibis, Mercure oder Etap gehören, zuversichtlich.

In London rückten die Aktien von BHP Billiton um 0,66 Prozent auf 1.902,50 Pence vor. Der weltgrösste Bergbaukonzern hatte dank des Rohstoffhungers der boomenden Schwellenländer im vergangenen Geschäftsjahr (Ende Juni) so viel verdient wie nie zuvor. Zudem übertraf der Überschuss die Erwartungen der Analysten. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.