EU-Verlauf: Schwächer – Autowerte belasten

EU-Verlauf: Schwächer – Autowerte belasten

Paris – Die wichtigsten europäischen Aktienindizes haben am Mittwoch ihren zu Wochenbeginn eingeschlagenen Negativtrend fortgesetzt. Fehlende Signale der US-Notenbank Fed für eine neue Runde quantitativer Lockerungen sorge für eine gewisse Enttäuschung, hiess es von Marktbeobachtern. Der EuroStoxx 50 verlor gegen Mittag 0,67 Prozent auf 2.245,79 Punkte. In Paris büsste der CAC 40 1,11 Prozent auf 3.044,66 Punkte ein. Für den britischen FTSE 100 ging es um 0,56 Prozent nach unten auf 5.459,35 Punkte.

Eine Anleihen-Platzierung des hochverschuldeten Italien gab den Märkten keine positiven Impulse. Bei einer Aufstockung von Fünfjahrespapieren musste die drittgrösste Euro-Volkswirtschaft 6,47 Prozent Rendite bieten, mehr als bei der letzten vergleichbaren Auktion. Immerhin gab es bei einem 1,42-fach überzeichneten Angebot keine Nachfrageprobleme.

Belastet von Sorgen um die Geschäfte in China präsentierten sich die am Vortag noch stark gefragten Autowerte sehr schwach. Der entsprechende Branchenindex Stoxx 600 Autos & Parts sackte um 2,02 Prozent ab und war damit der schwächste der Branchenübersicht. Händler verwiesen auf Meldungen, wonach China Importzölle auf einige US-Modelle erheben will. Dies könnte künftig auch Anbieter aus anderen Ländern treffen, äusserten sich Marktbeobachter skeptisch. Für Zündstoff sorgte ausserdem die Warnung vom französischen Autobauer PSA Peugeot Citroen vor einem hohen Verlust im zweiten Halbjahr. Peugeot-Aktien landeten daher im Cac 40 zeitweise auf dem letzten Platz, berappelten sich danach aber wieder und verbuchten zuletzt sogar leichte Gewinne. Im Eurostoxx 50 waren BMW mit einem Abschlag von mehr als 3 einer der schwächsten Werte.

Papiere von Logica brachen in London um rund 17 Prozent ein. Weil die Kunden ihre Ausgaben kürzten, will sich der britische IT-Dienstleister zügig neu aufstellen und mehr als 1.300 Stellen streichen. Dies führe zunächst zu höheren Kosten, hiess es. Dem Abwärtssog der Logica-Aktien konnten sich auch die Titel des französischen Wettbewerbers Capgemini nicht entziehen. Sie belegten mit einem Minus von 3,28 Prozent den letzten Platz an der Pariser Börse. Deutlich nach unten ging es auch für die Titel von Thomas Cook . Die Nordafrika-Unruhen und das schwache Geschäft in Grossbritannien brachte Europas zweitgrösstem Reisekonzern mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor einen herben Verlust. Auf Dividenden sollen die Aktionäre bis auf Weiteres verzichten. Die Aktien verloren mehr als sieben Prozent ihres Wertes.

Sehr gefragt waren indes die Papiere von Inditex . Der spanische Modekonzern um die Kette Zara ist weiter auf Erfolgskurs, wenngleich im dritten Quartal das Wachstumstempo der ersten sechs Monate nicht ganz gehalten werden konnte. Zudem meldete der weltgrösste Textilhändler einen gelungenen Start ins vierte Quartal. Börsianer honorierten dies mit einem Kursplus von 4,18 Prozent, was den Titel auf den ersten Platz im europäischen Leitindex hievte. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.