EU-Schluss: Am ‚Hexensabbat‘ dominieren die Optimisten

Boerse

Paris – Europas Aktienmärkte haben am „Hexensabbat“ deutlich zugelegt. Am Freitag verfielen an den Derivatebörsen Terminkontrakte und Optionen auf die grossen Börsenindizes. Das sorgt bisweilen für erratische, fundamental nicht zu erklärende Bewegungen. Der EuroStoxx 50 legte jedoch schon im frühen Handel kräftig zu und konnte die Gewinne den Tag über halten. Mit einem Plus von einem Prozent auf 3776,56 Punkte verpasste der Eurozone-Leitindex ein neues Hoch seit Frühjahr 2015 nur knapp. Auf Wochensicht stieg der Index um 1,2 Prozent.

Experte David Madden vom Broker CMC Markets verwies darauf, dass am Freitag vergangener Woche das Teilabkommen der USA und China im Handelsstreit verkündet wurde. „Das lassen sich die Optimisten an den Börsen noch immer schmecken“, sagte der Analyst. Europäische Indizes wie der Dax und der Londoner FTSE 100 seien zuletzt hinter ihren US-Pendants zurückgeblieben. „Aktienhändler könnten nun also Schnäppchen gejagt haben“, sagte Madden.

Der FTSE 100 hinkte am Freitag allerdings mit einem Plus von 0,11 Prozent auf 7582,48 Punkte hinterher. Zuletzt hatte der „Footsie“ von einem sehr schwachen britischen Pfund profitiert, mit dem sich die Wettbewerbschancen britischer Unternehmen verbessern können. An diesem Freitag legte das Pfund jedoch wieder kräftig zu und bremste so die Kurse in London. In Paris stieg der Cac 40 um 0,82 Prozent auf 6021,53 Zähler auf den höchsten Stand seit Sommer 2007.

Unter den Schwergewichten büssten die Aktien von Shell 1,6 Prozent ein. Der Ölkonzern muss voraussichtlich bis zu 2,3 Milliarden US-Dollar (2,1 Milliarden Euro) abschreiben. Die schwache Weltwirtschaft schlägt sich in den Gewinnspannen des Raffinerie-Geschäfts von Shell nieder.

Aktien von Nestlé verteuerten sich dagegen in Zürich um 1,6 Prozent. Der Schweizer Lebensmittelriese verkauft die Mehrheit an der Wurstmarke Herta an den spanischen Lebensmittelkonzern Casa Tarradellas. Einen Minderheitsanteil von 40 Prozent will Nestlé behalten.

Im Zuge eines Analysten-Urteils verloren die Papiere des Schweizer Uhrenherstellers Swatch 1,9 Prozent. Die US-Investmentbank Goldman Sachs rückte wegen eines von der Schweizer Wettbewerbskommission anordneten Lieferstopps mechanischer Uhrenwerke an Dritte von ihrer Kaufempfehlung für Swatch ab. Zudem stünden die Uhrenexporte nach Asien unter Druck, schrieb Analystin Louise Singlehurst. (awp/mc/pg)

Aktuelle EuroStoxx50-Entwicklung bei Google
Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.