EU-Schluss: ESTX50 gibt 0,7% auf 3’389 Punkte nach

Boerse

London – Nach der Atempause am Vortag hat der Streit um Italiens Staatsschulden die europäischen Börsen am Dienstag wieder fest in den Griff genommen. Der EuroStoxx 50 büsste 0,74 Prozent auf 3388,99 Punkte ein und knüpfte so nach dem kurzen Erholungsversuch vom Montag wieder an seine schwache Vorwoche an.

Nach der Kritik der EU-Kommission an der geplanten, hohen Neuverschuldung der italienischen Regierung brachte ein Finanzpolitiker der Regierungspartei Lega den Euro mit den wirtschaftlichen Problemen des Landes in Verbindung. Er sei mehr als sicher, dass Italien mit einer eigenen Währung die gegenwärtigen Probleme lösen könnte, sagte der für seine eurokritische Haltung bekannte Claudio Borghi in einem Radiointerview – und löste so neue Debatten über die Gemeinschaftswährung aus.

Auch die anderen europäischen Aktienindizes gerieten am Dienstag wieder unter Druck: Der französische Cac 40 verlor 0,71 Prozent auf 5467,89 Punkte. In Italien ging der Abwärtsstrudel im kleineren Ausmass weiter: der italienische FTSE MIB verlor 0,23 Prozent. Im Tief war er mit 20 207 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Oktober 2017 gefallen. Beim britischen FTSE 100 milderte das schwache Pfund die Verluste: er schloss 0,28 Prozent tiefer bei 7474,55 Punkten. (awp/mc/ps)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.