Euro auf Erholungskurs

Euro, Eurokurs, Devisen

Frankfurt am Main – Der Kurs des Euro hat am Mittwoch seine Erholung vor dem Hintergrund einer leichten Entspannung bei den Risikoaufschlägen für italienische Staatsanleihen weiter fortgesetzt. Im Nachmittagshandel stieg die Gemeinschaftswährung auf 1,4132 US-Dollar, nachdem sie im Zuge von Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke zur Entwicklung der US-Wirtschaft zeitweise ein Tageshoch bei 1,4152 Dollar erreicht hatte.

Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4073 (Dienstag: 1,3975) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7106 (0,7156) Euro. An den Anleihenmärkten waren die Zinsen für Staatsanleihen aus Italien zur Wochenmitte weiter zurückgefallen und damit die Investoren leicht entspannt. Am Vortag hatte die Sorge vor einem Überschwappen der Schuldenkrise auf Italien die Risikoaufschläge anfänglich noch stark steigen lassen und zeitweise für Turbulenzen an den Finanzmärkten gesorgt. Zwischenzeitlich war der Euro auf ein Vier-Monats-Tief abgerutscht. Als Ursache für die aktuelle Kurserholung der Gemeinschaftswährung nannten Händler zudem die Kursgewinne an den Aktienmärkten nach überraschend positiven Konjunkturdaten aus China.

Aussagen von Fed-Chef Bernanke sorgen für Auftrieb
Für weiteren Auftrieb beim Euro sorgten zudem die jüngsten Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke. Für kurze Zeit sprang die Gemeinschaftswährung auf ein Tageshoch, nachdem Bernanke einen eher trüben Ausblick auf die künftige Entwicklung der US-Wirtschaft geliefert hatte. «Die derzeitige wirtschaftliche Schwäche könnte länger dauern als erwartet», hatte der Notenbankchef bei einer Anhörung vor dem Repräsentantenhaus gesagt. Bernanke hatte dabei weitere Käufe von Staatsanleihen zur Stützung der Konjunktur in den USA nicht ausgeschlossen.

Referenzkurse
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88230 (0,88265) Britische Pfund , 111,65 (111,35) Japanische Yen und 1,1695 (1,1650) Schweizer Franken fest gelegt. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.579,00 (1.550,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35.210,00 (35.040,00) Euro. (awp/mc/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.