Euro legt zum Dollar zu – zum Franken stabil

Euro legt zum Dollar zu – zum Franken stabil
(Bild: © Delphimages - Fotolia.com)

(Bild: © Delphimages – Fotolia.com)

Frankfurt am Main – Der Eurokurs hat am Freitag nach schwachen Arbeitsmarktdaten aus den USA deutlich an Wert gewonnen. In der Spitze kostete die Gemeinschaftswährung 1,1284 US-Dollar und damit eineinhalb Cent mehr als am Morgen. Am späten Nachmittag lag der Euro nur leicht tiefer bei 1,1290 Dollar. Gegenüber dem Schweizer Franken konnte der Euro allerdings keinen Kursanstieg feiern. Die Gemeinschaftswährung zeigte sich im Tagesverlauf stabil und pendelte um die 1,0925-Marke herum. Am späten Nachmittag kostete der Euro 1,0922 CHF.

Dagegen büsste der US-Dollar neben dem Euro auch zum Franken deutlich an Wert ein und sank im Tagesverlauf um einen Rappen. Er ging am späten Freitag-Nachmittag bei 0,9679 CHF um.

Dollar nach US-Arbeitsmarktbericht unter Druck
Nach einem überwiegend ruhigen Handel geriet der Dollar am Nachmittag nicht nur zum Euro unter erheblichen Druck. Auslöser war der monatliche Arbeitsmarktbericht der US-Regierung. Er zeigte, dass sich der Stellenaufbau in den vergangenen beiden Monaten deutlich abgeschwächt hat. Zudem wurden die Markterwartungen für den Berichtmonat September klar verfehlt. Auch steigen die Löhne und Gehälter nach wie vor deutlich schwächer als in früheren konjunkturellen Aufschwungphasen.

Für die lang erwartete Zinswende der US-Notenbank waren die Zahlen ein schwerer Schlag. Eigentlich beabsichtigt die Fed, sich noch in diesem Jahr von ihrer jahrelangen Nullzinspolitik zu verabschieden. Ob daraus etwas wird, ist nach den enttäuschenden Zahlen aber ungewisser denn je. Während Bankvolkswirte sich nicht einig waren, ob schon jetzt von einer Verschiebung der Zinswende ins nächste Jahr auszugehen ist, fiel das Urteil der Finanzmärkte eindeutig aus: Die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung vor Jahresende fiel auf weniger als ein Drittel.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7358 (0,7367) GBP und 134,24 (133,56) JPY fest.

Ein Kilogramm Gold kostete 31’320,00 (31’570,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1140,75 (1119,00) Dollar gefixt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.