Euro zum USD auf tiefstem Stand seit März

Eurokurs © Niffylux -www.niffylux.com
(Bild: © Niffylux - www.niffylux.com)

(Bild: © Niffylux – www.niffylux.com)

Frankfurt – Der Euro hat am Freitag seinen zum Wochenstart begonnenen Sinkflug fortgesetzt. Erst am Nachmittag konnte sich die Gemeinschaftswährung etwas fangen. Im Tagestief kostete ein Euro 1,0568 US-Dollar und damit so wenig wie letztmalig Mitte März. Zuletzt waren es 1,0626 Dollar.

Zum Schweizer Franken eroberte der Euro die Marke von 1,04 zurück und kostete am späten Nachmittag 1,0402 CHF nachdem er am Mittag zu nur 1,0395 CHF gehandelt wurde. Der US-Dollar notiert am Nachmittag zur Schweizer Währung leicht schwächer und geht zu 0,9788 CHF um, nachdem er am Mittag noch zu 0,9808 gehandelt wurde.

US-Geldpolitik stützt Dollar
Seit Wochenbeginn hat der Euro vier US-Cent eingebüsst. Als wichtigster Grund gilt die amerikanische Geldpolitik. Zwar ist der genaue Zeitpunkt der lang erwarteten Zinsstraffung ungewiss. Ein Ende der langjährigen Nullzinspolitik scheint sich aber trotz starkem Dollar, schwacher Inflation und zuletzt enttäuschenden Konjunkturdaten abzuzeichnen. Wie aus der in dieser Woche veröffentlichten Mitschrift zur jüngsten Zinssitzung hervorgeht, gibt es in der Fed auch Stimmen für eine zeitnahe Zinswende.

Russischer Rubel weiter auf Erholungskurs
Dem Dollarauftrieb konnten sich vor dem Wochenende nur wenige Währungen entziehen. Dazu gehörte der russische Rubel, der seine Erholung fortsetzte. Seit Anfang Februar hat der Rubel zu Dollar und Euro etwa dreissig Prozent an Wert gewonnen. Noch im Dezember war er wegen der Ukraine-Krise und des Ölpreisverfalls so stark unter Druck geraten, dass die Zentralbank eingreifen musste. Gründe für die jetzige Erholung sind die etwas weniger drastische Lage in der Ostukraine und die Stabilisierung der Ölpreise. Rohöl ist neben Erdgas das wichtigste Ausfuhrprodukt Russlands.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7244 (0,7268) GBP und 127,32 (129,22) JPY fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1207,35 (1194,80) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35 810,00 (35 200,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.